Kopfgrafik

Falls Sie Tipps für den Umgang mit RSI haben, würde ich sie gerne unter "Weitere Erfahrungsberichte" veröffentlichen.
Bitte schicken Sie Ihren Bericht an die dort angegebene E-Mail-Adresse.


RSI-Syndrom Gästebuch





Kommentar
Erst mal Hallo und Super Seite ;-) Habe da mal eine Frage ...Bei mir fing alles vor 2 Jahren an mit Spielen am PC ...Erst fing meine Rechte Hand an Taub zu werden und zu Kribbeln usw. und dann mein Linker Fuss bis hoch zur Wade :-( War auch bei Allen ärzten aber keiner Konnte was finden:-( Bin jetzt auf deine Seite gelangt und frage mich ob ich RSI habe ...? weil das mit dem linken Bein habe ich Hier nicht gelesen oder weißt du oder ihr da draußen mehr ...? über Antworten usw. würde ich mich sehr freuen LG Ela

Antwort: Hallo Ela,

dass mit deinem linken Fuß ist vielleicht keine klassische überlastung (es sei denn du machst regelmäßig entsprechenden Sport?), sondern ein Sitzproblem. Schlägst du häufig die Beine beim Sitzen übereinander? Ein Kribbeln im Fuß tritt normalerweise nicht beim "klassischen" RSI auf, zumindest habe ich davon bisher nichts mitbekommen.
Falls der Schmerz "wandert", könnte es auch psychosomatisch sein, siehe TMS @ http://www.repetitive-strain-injury.de/psyche.php.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine unerkannte Diabetes-Krankheit. Dabei kribbeln öfter mal die Füße.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: May 30, 2013
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo Clemens!
Gerade sind meine Schmerzen (mittlerweile seit 5 Jahren) wieder schlimmer geworden. Da ich wieder ein paar positive Gedanken bräuchte, wollte ich auch die Seite www.rsi-wissen.de gehen. Weißt du, ob die noch betrieben wird?

Antwort: Hallo Tanja,
das tut mir leid! :/
Warum es die Seite nicht mehr gibt, weiß ich leider auch nicht. Unter der Domain kommt nur noch Werbung bzw. ein Hinweis, dass sie zum Verkauf steht. Schade!
Es gibt allerdings inzwischen einen neuen, positiven Erfahrungsbericht: http://www.repetitive-strain-injury.de/erfahrungsbericht-schmerzen-im-rechten-ellbogen.php

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: April 30, 2013
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

ich war bei der hier gelisteten Frau Veronika Staehler in München in Ergotherapie und kann sie nur wärmstens empfehlen. Hat mir sehr geholfen.

Viele Grüße,
Mike

Antwort: Danke dir! Habe den Eintrag aktualisiert und einen kurzen Hinweis im Blog geschrieben (http://www.repetitive-strain-injury.de/blog/seitenaktualisierungen/ergonomie-handtherapie-in-munchen-bestatigt/)


Hinzugefügt: April 28, 2013
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

erst einmal auch von mir ein großes Kompliment für das Erstellen dieser Seite!

Mich (Anfang 20) plagen seit Dezember 2011 beidseitige Handgelenkschmerzen. Ursache war wohl überbelastung beim Sport, wobei die ersten Beschwerden am PC auftraten.

Es begann bei mir mit einem Ziehen und Verkrampfen (fühlte sich an wie Muskelkater) eines Muskels kurz unterhalb des Handgelenks (Beugemuskel) jeweils auf der Innenseite (also die Seite des kleinen Fingers). Am nächsten Tag hatte ich Schmerzen bei jeder Bewegung und leichte Schwellungen (jedoch nur in unmittelbarer Nähe dieses Muskels).

Es dauerte einige Wochen bis diese Schmerzen sich leicht besserten. Mittlerweile war der Schmerz jedoch "gewandert", und zwar direkt ins Handgelenk. Ich konnte genau sagen, welche Sehnen betroffen waren. Kurz darauf schmerzten auch die Finger, die Hals- und Nackenmuskulatur, die Brustwirbelmuskulatur sowie die linke Schulter. Hatte vorher nie Rücken- oder Nackenschmerzen oder sonstige Beschwerden am Bewegungsapparat. Von daher war klar, dass es in Zusammenhang mit den Handgelenkbeschwerden stehen musste. Warum, konnte mir kein Arzt erklären.
Vor allem das Auftreten von Beschwerden an den Sehnen des Handrückens viele Wochen nach Beginn der ersten Schmerzen an der Armunterseite irritierte mich, da ich seither keinen schweren Belastungen mehr ausgesetzt war, die diese neuen Schmerzen hätten erklären können. Erstaunlich war auch, dass alle folgende Beschwerden immer relativ zeitgleich beidseitig auftraten, obwohl man ja für gewöhnlich eine Hand immer stärker benutzt als die andere.
Ein halbes Jahr später kamen dann noch Schmerzen im Lendenwirbelbereich hinzu.
Auch dieser von dir beschriebene diffuse Schmerz des ganzen Unterarmes verfolgte mich zu Beginn über Wochen.

Wie die meisten hier habe ich eine Odyssee an Arztbesuchen und Behandlungen hinter mir. Geholfen haben dabei bis jetzt eigentlich nur unzählige Traumeelinjektionen in die betroffenen Stellen sowie die Einnahme von Wobenzym.

Nunmehr, nach mehr als 14 Monaten haben sich meine Handgelenkschmerzen auf ein Minimum reduziert.
Ich kann wieder schwere Sachen heben und sogar diesen Text ohne größere Probleme schreiben, obwohl ich natürlich merke, dass es nicht gut ist. Längere PC-Arbeit führt nach wie vor zu einem leichten Ziehen in der Hand und manchmal einem Wärmegefühl, jedoch nicht mehr zu Schmerzen. Ein ganzer Arbeitstag am PC erscheint mir trotzdem noch unvorstellbar, wobei ich es auch noch nicht versucht habe. Bin Student und kann mir die Belastung glücklicherweise einteilen.

Die Maus bediene ich immer mit einer Bandage. Weiterhin klicke ich mit dem Daumen statt mit dem Zeigefinger, was auf Dauer sicher nicht die Lösung sein kann, da es sich um eine nichtergonomische Maus handelt.
(Ein zu meinen Beschwerden passendes Mauskonzept konnte ich bis jetzt leider noch nicht finden. Ideal wäre eine Vertikalmaus, bei der man mit dem Daumen statt dem Zeigefinger klickt. Kennst du zufällig eine solche Maus? Diesem Joystick-Konzept traue ich nicht wirklich, da es mit ziemlicher Sicherheit zu Belastungen der Schulter und des Ellbogens führt.)

Wenn ich ansonsten heute etwas spüre, dann meist nur noch ein leichtes Ziehen, vor allem morgens nach dem Aufstehen, wobei sich auch das fast auf Null reduziert hat. Leichte Schmerzen habe ich eigentlich nur noch in Stresssituationen oder in Momenten, in denen ich stark über mein Problem nachdenke.
Es schleichen sich dann schnell Sorgen unter anderem über die berufliche Zukunft ein und die Beschwerden kehren kurzzeitig zurück bzw. verschlimmern sich vorübergehend. Aber auch das nimmt tendenziell ab.

In den letzten Monaten fiel mir sogar auf, dass ich den Schmerz fast schon "steuern" kann. Ich muss mich nur lange genug auf eine bestimmte Stelle an den Armen/ Handgelenken konzentrieren und schon kann es passieren, dass es genau an dieser Stelle wieder schmerzt, obwohl ich dort schon seit Wochen oder gar Monaten nichts mehr gespürt habe. (Das funktioniert natürlich nicht immer.)

So kam ich dann dank dieser Seite zu dem Schluss, dass evtl. auch TMS eine großen Anteil an meinen Beschwerden haben muss, wenn auch die körperlichen Ursachen bei mir weiterhin eine Rolle spielen.
Ich rede mir seither, wie von dir empfohlen, täglich ein, dass TMS ein Auslöser meiner Beschwerden ist und seitdem stellte sich tatsächlich noch einmal eine deutlich spürbare und stetige Besserung ein, zumindest in den Handgelenken, wenn auch keine vollständige Heilung.
TMS war übrigens auch die erste wirkliche Erklärung für das nicht erklärbare "Wandern" der Schmerzen, sowie für meine Rückenprobleme. Folgendes habe ich im entsprechenden Wikipedia-Eintrag dazu gefunden:
"Symptom location: In addition to the back, Sarno states that TMS symptoms can occur in the neck, knee and other parts of the body. Schechter states that the symptoms have a tendency to move to other parts of the body. He considers symptom movement an important indicator that the pain is from TMS.

übriggeblieben sind darüber hinaus leider immer noch meine Beschwerden im Nacken und der Lendenwirbelsäule sowie im Grundgelenk meines rechten Mittelfingers, wobei die Schmerzintensität auch hier nachgelassen hat bzw. schwankt. Außerdem sind meine Unterarme immer noch unverändert leicht angeschwollen bzw. sieht die Haut an dieser Stelle leicht aufgedunsen aus, wie als hätte man sie zu lange unter Wasser gehalten, jedoch so minimal, dass es nur mir auffällt und von den ärzten bis jetzt auch nicht wirklich ernst genommen wurde. Ich vermute mal, dass sich hier ein leichtes Lymphödem gebildet hat. Inwieweit das die Heilung beeinträchtigt kann ich nicht sagen.

Außerdem knacksen meine Handgelenke, wenn ich sie nach hinten in Richtung Ellbogen ziehe und dann wieder loslasse. Manchmal knacksen sie auch bei bestimmten Bewegungen oder beim Schreiben. Das hatte ich vorher nicht. War oder ist das bei dir auch so? (Es handelt sich dabei nicht um das für die Sehnenscheidenentzündung typische Knirschen, was ich auch schon hatte, sondern um das Knacksen, das viele Menschen auch mit den Fingern hervorrufen können.)

Außerdem zittern meine Hände nach stärkerer Anstrengung ein wenig (mittlerweile aber kaum noch). Anfangs hatte ich dieses Zittern sogar jeden Morgen nach dem Aufstehen mehrere Minuten lang.

Ich schließe aus den letzten Punkten, dass TMS nicht die einzige Erklärung für meine noch vorhandenen Beschwerden sein kann, sondern die physischen Beeinträchtigungen leider noch teilweise vorliegen.

Ist nach deiner Erfahrung nach so langer Zeit überhaupt noch eine hundertprozentige Heilung möglich, wenn die Beschwerden nicht rein psychischer Natur (TMS) sind?

Macht es Sinn jetzt schon mit leichtem Muskelaufbau zu beginnen? Ich dachte dabei an einen Knetball, um die Finger-, Hand-, und Unterarmmuskulatur wieder ein wenig zu regenerieren. Oder sollte ich damit besser noch ein paar Monate warten?

Verschiedenste Dehnübungen führe ich seit einem Jahr schon regelmäßig durch. Kann deshalb nicht sagen, inwieweit sie wirklich geholfen haben oder nicht.

Was würdest du mir jetzt weiterhin raten, auch im Hinblick auf meine Nacken- und Rückenbeschwerden?

Schon mal vielen Dank im Voraus! Der Text ist leider etwas länger geworden als geplant!

Viele Grüße!

Antwort: Hallo Lukas,

dass bei mir die Schmerzen ebenfalls fast zeitgleich in beiden Handgelenken bzw. Unterarmen aufgetreten sind, erkläre ich mir damit, dass bei mir nicht die Maus das größte Problem war, sondern die Tastatur.
Auch ich hatte vor den Handproblemen eigentlich nie Rückenschmerzen. Ab dem Zeitpunkt habe ich mich dann aber anders bewegt, habe anders gesessen und sicherlich (unbewusst) verkrampft. Gleichzeitig habe ich praktisch gar keinen Sport mehr getrieben. In dieser Kombination ist das sicherlich eine Erklärung für die nach und nach auftretenden weiteren Beschwerden. Es ist daher sehr wichtig, weiterhin einen Sport auszuüben; und sei es nur Joggen mit hängenden Armen.

Du solltest abklären, inwiefern deine diffusen Schmerzen eventuell auch durch eine Verengung/Kompression im Bereich der Schlüsselbeine hervorgerufen werden (falls das ab und an noch auftreten sollte, siehe http://www.repetitive-strain-injury.de/passive-dehnuebungen.php)

Als Zweit- oder Drittmaus kann ich den 3M "Joystick" durchaus empfehlen. Das wichtigste ist, dass man zwischen links und rechts und gegebenenfalls auch verschiedenen Mäusen pro Seite wechselt. Dann ist die Belastung sicherlich deutlich geringer, als wenn man die ganze Zeit allein mit der vermeintlich "ergnomischten" Maus arbeitet. Und zum Schreiben auf jeden Fall Dragon NaturallySpeaking, es gibt in meinen Augen kein auch nur annähernd gleich entlastendes Hilfsmittel.

Ein Knacksen der Handgelenke hatte ich zu keiner Zeit.

Mischformen von physischer Belastung und TMS halte ich für sehr verbreitet, halt mal mehr in die eine oder andere Richtung.

Eine hundertprozentige Heilung halte ich für praktisch immer möglich. Auch bei mir hat es sich ja ziemlich hingezogen. Irgendwann konnte ich dann aber auch wieder meine Muskeln kräftigen und jetzt ist es wieder ganz normal. Einen guten Tipp für den Anfang habe ich noch (der so noch nicht auf der Seite steht): Im warmen Wasser Schwämme kneten!
Gleichzeitig ist der bereits am Anfang erwähnte normale Sport sehr wichtig: zur Durchblutungsförderung und ganzheitlichem Muskelaufbau/Körberstabilität.

Alles Gute!
Clemens


Hinzugefügt: March 5, 2013
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hi,

Ich hab ebenfalls seit mehreren Jahren Probleme mit meinen Fingern. Zuerst fing es im Zeigefinger der rechten Hand an worauf ich mich auf die Mouseführung mit der linken Hand umtrainiert hab. Nach einiger Zeit bekam ich auch links die Schmerzen.
Nachdem mein Arbeitsplatz nun ergonomisch gut ausgerichtet ist und ich Fusspedale für Mouseklicks in Kombination mit einem Trackball verwende ist es wieder erträglich geworden.
Hier ein link zu den Pedalen: http://www.gamingmouse.com/ergonomics/usb-foot-pedals/omnipedal-quad/
Die vier Stück sind sehr praktisch, so hat man eines für links Klick, eines für links Doppelklick, eines für Mittelklick und das letzte für den Rechtsklick. Die Umgewöhnung hat gerade mal ein paar Stunden gedauert. Locker vom Fuss ging es dann nach einer Woche.

Lg,
Christian

Antwort: Hallo Christian,

vielen Dank für deinen Hinweis, das schaut interessant aus!
Vielleicht schaffe ich es ein Testexemplar zu organisieren, dann würde ich es ggfs. auch im Blog bzw. der Seite vorstellen.

Viele Grüße
Clemens


Hinzugefügt: December 22, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Hallo Clemens,
Habe seit halben Jahr grosse Probleme in beiden Unterarmen. Frage mich' wie du dich in der zeit versorgt hast. Selbst eine Gabel halten schmerzt. An kochen ist nicht zu denken. Wie hast du das gelost? Ich schätze ich bin im Moment in Phase 2-3.
Viele Grüße, andrea

Antwort: Hallo Andrea,

in der schlimmsten Zeit war eine Selbstversorgung leider nur mit Einschränkungen möglich. Ich bin aus meiner Studenten-WG wieder nach Hause gezogen. Waschen/Kochen etc. ist dann erst mal weggefallen, was mir sehr geholfen hat.
Ich habe vieles gegessen, bei dem ich nichts aufwändig schneiden musste. Getrunken habe ich durch einen Strohhalm, um den Becher nicht anheben zu müssen. Hinzu kommen diverse Kleinigkeiten: zum Beispiel habe ich die Tür meiner Dusche nicht angefasst, sondern mit den Füßen auf- und zugemacht.

Bei mir war es so, dass ich im Laufe der Zeit wieder viele Alltagstätigkeiten durchführen konnte, noch weit bevor ich wieder normal am PC arbeiten konnte.

Bitte gib nicht auf! Diese schlimmste Phase geht vorüber und dann wirst du dich wieder an alledem erfreuen, was dir momentan Schmerzen bereitet.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: December 14, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Hallo,
ich bin sehr begeistert von dieser Seite. Meine Schmerzen im Nackenbereich habe ich schon seit 20 Jahren. Diese treten immer nach Computerarbeit, Bügeln, Fensterputzen etc. auf. Also abgeknicktes Handgelenk. Diese Seite hat mir nochmal verdeutlicht, man muß nicht mit den Schmerzen leben sondern kann etwas dagegen unternehmen. Denn der Kommentar meines Arztes: dann bügeln sie eben mit links - fand ich nicht sehr hilfreich.
Meine Schmerzen waren auch immer von übelkeit und Erbrechen begleitet, daher wurde immer alles auf Migräne geschoben. Dank einem Privat-Arzt bekam ich die Tropfen RMS Asconex L(+)Milchsäure empfohlen und siehe da, seit 9 Monaten sind die Schmerzen ohne übelkeit und Erbrechen. Ausserdem habe ich Behandlungen nach Liebscher und Bracht wahrgenommen und mache seit einem Jahr die empfohlenen übungen. Mein Bedarf nach Schmerzmitteln ist stark gesunken.
Die Tennisball-Methode habe ich auch schon ausprobiert, leider schaff ich es nicht immer, den Ball genau dort zu plazieren, wo der Schmerz ist. Seit ich den FinnHook entdeckt habe, ist auch diese Schmerzlinderungsmethode für mich durchführbar. Bisher habe ich immer nur Infos aus dem Internet für mich herausgelesen. Da ich es aber so toll finde, dass jemand seine Erfahrungen und Erfolge so ausführlich und kostenlos zur Verfügung stellt, habe ich meine Erfahrungen hier aufgeführt. Zum nachlesen: finnhook.fi und liebscher-bracht.com. (oder darf man keine Links angeben - dann bitte löschen)

Mit dankenden Grüßen

Enni

Antwort: Hallo Enni,

es freut mich sehr, dass ich dir mit meiner Seite ein paar hilfreiche Tipps geben konnte!
Wenn die Tennisbälle schnell wegrollen, dann hilft es, sie vorher in einen Socken zu stecken.
Vielen Dank auch für deine Hinweise, insbesondere den FinnHook kannte ich noch nicht.

Alles Gute dir weiterhin
Clemens


Hinzugefügt: November 6, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,
prima Seite! Nachdem mein Orthopäde Carpaltunnelsyndrom diagnostiziert hat, der hinzugezogene Neurologe das aber nur schwachgradig bestätigt hat, habe ich etwas recherchiert und diese Seite gefunden. Habe Schmerzen in beiden Händen (Daumen Zeige und Mittelfinger) - beide Hände wohl auch weil ich nach Auftritt der schmerzen in der rechten hand die Maus mit der linken bedient habe. Lange Rede - suche einen guten Arzt, der auch RSI auf dem Schirm hat und nicht nur Sehnenscheiden und Karpaltunnel im Großraum Nürnberg Fürth Erlangen - evtl. kann mir jmd einen Tipp geben. Danke!

Antwort: Hallo Michael,

in Erlangen wurde mir eine gute Physiotherapeutin empfohlen, siehe http://www.repetitive-strain-injury.de/therapeuten.php (Ergonomie & Physiotherapie | Angela Simsek). Einen Arzt mit RSI-Wissen kenne ich in dem Bereich leider nicht. Bin aber natürlich für jeden guten Tipp dankbar!

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: October 18, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
moin clemens, mein name ist daniel..
ich leide jetzt auch schon seid knapp sechs monaten unter folgenden symptomen : unbeweglichkeit, kribbeln, kälte, diffuse schmerzen, druckschmerzen usw. also eigebtlich geau das was du in deinem buch beschreibst. es war auch nach der ganzen (offensichtlich bekannten) odyssee mit den ortophäden,die mir quaasi rein garnichts gebracht hat, das einzige in dem ich mich wiedergefunden habe.es kommt auch hin da ich beruflich zwar nur ab und an am pc war, ich aber zuhause stundenlang davor saß, und ich, was warscheinlich noch ein wichtiger punkt ist als die beschwerden anfingen in behandlung in einer psychotherapeutischen klinik war (hatte also ne ziemlich schwere zeit).übrigens weisss ich heute das bestimmte pharmazeutische medikamente zu dem ganzen erheblich beigetragen haben!
ich wollte hiermit mal meine wertschätzung für dein engagement zum ausdruck bringen, ohne dein buch wäre ich nämlich aufgeschmissen und hätte so gut wie garkeine anhaltspunkte, und hätte vieleicht noch die ein oder andere frage. und zwar wäre die erste in sachen unbeweglichkeit, hattest du auch probleme bzw. überall ein ziehen als du die hand schließen wolltest ?bei mir ist es vorwiegend rechts..habe das mit den von dir beschriebenen dehnübungen etwas in den griff bekommen, es geht aber nicht ganz weg, morgens kann ich meine finger z.b. fast garnicht bewegen. du sprichst in deinem buch über phasen in denen es ok war, vorwiegend nach den dehnübungen. hattest du da das gefühl das es ganz verschwunden ist oder wirklich nur ok ? ich werde nämlich nie wirklich das gefühl los den arm zu spüren, ich spüre ihn auf diese komische drückende weisse 24 std am tag. auch nach den dehnübungen..
hattest du auch nen deutlichen unterschied von der farbe der ärme her gesehn?
war der schlimmere arm auch so ein bischen teigig ? was bei mir nie der fall war trotz den optischen unterschieden ,war eine deutliche schwellung.das beschriebene kribbeln, das auchmanchmal ziemlich schmerzt habe ich mitlerweile auch halbwegs durch die nervenmobilisation in den griff bekommen, seid dem ich diese übungen mache taucht es nur noch relativ selten auf. probleme habe ich mit den triggerpunkten, denn egal wie locker und sanft ich die schmerzenden und verhärteten muskeln massiere, werden die symptome danach deutlich schlimmer.
was mir auf jedenfall bis jetzt geholfen hat ist rosa pferdesalbe, und eine ganz normale medizinische armstulpe..keine spange oder bandage oder so, die machen bei mir das unbeweglichkeits gefühl, und die durchblutung nur deutlich schlimmer. mit der armstulpe verlagert sich das unangenehme gefühl den arm zu intensiv zu spüren nämlich auf das gefühl die stulpe zu spüren, und das ist irgendwie sehr angenehm.
ich habe mitlerweile den entschluss gefasst, den computer fast garnicht mehr zu benutzen, höchstens noch ne halbe stunde am tag. trotzdem nehmen die beschwerden nicht deutlich ab,was ich auch irgendwie komisch finde.. nahja, ich bedanke mich mal für deine zeit. ciao!

Antwort: Hallo Daniel,

vielen Dank!

Vorweg erst einmal die Frage, ob du dich zusätzlich auch schon mit TMS auseinandergesetzt hast? Das muss natürlich nicht auf dich zutreffen, sollte aber abgeklärt werden. http://www.repetitive-strain-injury.de/ursachen.php#tms So etwas kann auch begleitend zu einer physischen überlastung die Schmerzen verstärken.

1. An eine Unbeweglichkeit beim Schließen der Hand kann ich mich nicht erinnern. Durch die lange Schonung war lediglich meine Beweglichkeit etwas eingeschränkt. Insbesondere eine morgendliche Unbeweglichkeit kann auf eine Sehnenscheidenentzündung deuten. Ist/war dein Handgelenk (leicht) geschwollen?

2. Falls dein Gefühl "den Arm irgendwie komisch die ganze Zeit zu spüren" meinem entspricht, dann könnte das hier helfen: http://www.repetitive-strain-injury.de/passive-dehnuebungen.php
Dieses Gefühl hatte ich vorher noch nie verspürt.

3. Meine beiden Arme sahen gleich aus, allerdings waren meine Hände deutlich heller/weißer.

4. "Teigig" kann ich nicht ganz zuordnen bzw. weiß es nicht mehr.

5. Hast du schon mal eine professionelle (Triggerpunkt)Massage bekommen?

6. Ich trage auch sehr gerne am PC entweder Armstulpen oder etwas langärmliches.

7. Du solltest solche längeren Texte unbedingt mit einer Spracherkennung tippen, das ist aus meiner Sicht das mit Abstand beste "ergonomische" Eingabegerät. http://www.repetitive-strain-injury.de/arbeitsplatzausstattung.php#spracherkennung

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: October 17, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo zusammen. Ich leide seit ca. 10 Jahren an RSI, dies wurde aber leider nie so diagnostiziert, sondern ich wurde von Spezialist zu Spezialist geschickt, ohne dass festgestellt wurde, was ich habe. Mittlerweile sind die Schmerzen sehr stark und vermutlich chronisch. Leider finde ich trotz Bemühungen keine Anlaufstelle in der Schweiz (Raum Aarau, Zürich) die sich mit RSI auskennt und eine Therapie/Behandlung vorschlagen könnte. Kann mir vielleicht hier jemand helfen? Langsam aber sicher bin ich am verzweifeln Ich wäre ja schon glücklich, wenn ich einen Physiotherapeuten finden würde, der weiss was RSI ist
Bin für jede Hilfe dankbar.
Gruss, Marco

Antwort: Hallo Marco,

in der Schweiz kenne ich leider noch keinen guten Therapeuten, bin aber natürlich über jede Empfehlung dankbar! http://www.repetitive-strain-injury.de/therapeuten.php

Es gibt in Zürich allerdings ein sehr kompetentes Ergonomiefachgeschäft, dort kann man dir vielleicht einen Tipp geben! http://www.me-first.ch

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: October 16, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP
Powered by PHP Guestbook - brought to you by PHP Scripts