Kopfgrafik

Falls Sie Tipps für den Umgang mit RSI haben, würde ich sie gerne unter "Weitere Erfahrungsberichte" veröffentlichen.
Bitte schicken Sie Ihren Bericht an die dort angegebene E-Mail-Adresse.


RSI-Syndrom Gästebuch





Kommentar
Hallo Clemens,

Ich bin im Moment auch geschaedigt. Bei mir war die Diagnose (von Physiotherapeutin) Muskelverhaertungen im beiden Armen. Ich hatte und habe aber immer noch verhaerungen im Nacken und Schulterbereich. Ich hab mich dort sehr viel selbst massiert und dadurch hab ich das ganze jetzt wohl an den Armen bekommen. Dehnen sei das A und O bei Verhaertungen. Mache ich auch ganz fleissig und hat auch schon viel geholfen. Allerdings fuehlen sich meine Arme iwie
Kraftlos an oder zumindest weniger kraft. hattest du das auch? Die Physiotherapheutin meinte dass ich einem ball oder Schwamm kneten soll damit ich Muskeln aufbauen kann im Unterarm. Aber bringt das jetz schon was? Ich habe immer noch teilweise brennende stellen im den Armen. Ich schone meine Arme nicht und benutze jeden 2. manchmal
Auch jeden Tag ein TENS-Geraet zur Muskelentspannung. Wann weiss ich das ich mit Muskelaufbau anfangen kann. Ruecken/bauchmuskel usw bin ich schon fleissig dabei, aber bei den Armen... Weiss nicht... Vielleicht hast du noch einen Tipp. Die Physiotheraheutin klingt sehr ueberzeugend.

Viele grüsse michi

Antwort: Hallo Michi,

Verhärtungen im Schulter- und Nackenbereich hatte ich auch reichlich. Persönlich sehr gut geholfen hat mir dagegen ein Klopfmassagegerät, siehe http://www.repetitive-strain-injury.de/triggerpunktmassage.php#hilfsmittel. Bei vorhandenen Schmerzen in den Armen ist das selber massieren in der Tat schwierig umzusetzen.

Nachdem ich meine Arme über Monate geschont hatte, fühlten sie sich ebenfalls sehr kraftlos an. Irgendwann muss man versuchen, mit leichten Kräftigungsübungen die Muskeln wieder aufzubauen. Das Risiko hier ist, dass man damit zu früh anfängt oder es übertreibt (so ist es auch bei mir passiert). Wichtig ist auch ein begleitendes "Ganzkörpertraining", d.h. laufen gehen und Rumpfkräftigung. Das fördert insgesamt die Blutzirkulation und sollte die Arme nur unwesentlich belasten. Das sollte in fast jedem Krankheitsstadium möglich sein.
Schwämme kneten wurde mir auch schon empfohlen, das werde ich auch in der Zukunft in meine Seite integrieren. Eine große Schüssel mit warmem Wasser füllen und dann Schwämme kneten. Aber auch hier gilt, nicht übertreiben und nur alle zwei Tage.

Du schreibst von brennenden Stellen an den Armen: Ob es noch zu früh ist, kannst du wohl nur durch vorsichtiges Ausprobieren herausfinden. Taste dich langsam an die Belastungsgrenze heran und schaue, ob die übungen helfen oder nicht. Wenn nicht, hast du es übertrieben oder es ist insgesamt noch zu früh. Ich weiß, dass das keine vollständig befriedigende Antwort ist, aber ich habe dazu leider bisher noch nichts besseres gehört bzw. kennengelernt.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: February 8, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Clemens,
habe seit kurzem zum Glück noch leichte Schmerzen vor allem im rechten Handgelenk (also Mausarm) und leichtere im linken. Bei meinen Recherchen zu ergnomischen Tastaturen bin ich auf Deine Seite gestoßen. Meine Frage wäre: ist die Maus AirObic Quill Maus für alle Handgrößen geeignet? Bevor ich sie bestelle, sie ist ja doch recht teuer. Die Idee erscheint mir jedenfalls genial, wenn ich meine Hand testweise seitlich auflege mit einer gedachten Maus, ist es sofort besser. Habe die vorhandene Maus zum übergang auf die linke Seite gelegt.
Danke für eine Antwort und viele Grüße,
Karin

Antwort: Hallo Karin,

die Maus ist für kleine bis mittelgroße Hände gut geeignet. Ich habe für einen Mann eher kleine Hände.
http://www.repetitive-strain-injury.de/3m-em500gp-handmasse.jpg Hier habe ich ca. 14,5 cm gemessen und meine Hand auf der Quill Maus sieht so aus: http://www.ergonomische.de/maeuse/e-quill-airo2bic-vorne-hand.jpg

Damit solltest du abschätzen können, ob dir die Maus passt (aber als Frau sollte das klappen).

Alles Gute und frohe Weihnachten
Clemens


Hinzugefügt: December 17, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Tolle Seite!Danke für die wertvollen Tipps!

Hinzugefügt: October 13, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
..."sich die mit RSI verbundenen jährlichen Kosten für Arbeitgeber in den USA auf 120 Milliarden Dollar summieren"...????
Rechnen Sie doch mal kurz nach...bei angenommenen angefallenen Kosten von $1.200 pro Patient wären 100 Mio Amerikaner betroffen oder bei $12.000 Kosten immer noch 10 Mio.

Antwort: Hallo Theo,

in dem von mir zitierten Dokument des "United States Department of Labor" https://www.osha.gov/pls/oshaweb/owadisp.show_document?p_table=SPEECHES&p_id=206 geht es um Schmerzen aufgrund von wiederholten Bewegungen (also nicht nur PC-Arbeit).
Die erwähnte Zahl setzt sich folgendermaßen zusammen: "One in every three workers' compensation dollars pays for RSIs. In all, insurers awarded an estimated 2.73 million workers' compensation claims for RSIs in 1993, costing employers more than $20 billion. Indirect costs to employers are estimated to be five times that amount -- $100 billion. One major insurance company estimated the individual cost per claim to be $8,000, or double the average claim for other injuries or illnesses."


Hinzugefügt: September 28, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Die Ergonomie ist ein wichtiges und unterschätztes Thema.

Diese Webseite ist daher sehr wichtig und einer der Besseren.
Vorallem weil hier die richtigen Neigung der Tastatur beachtet wird. Viele Ergo-Webseiten stellen immernoch die umgekehrt, gängige und falsche Neigung als richtig da.

Mir fehlen hier dennoch drei Punkte.

1. Den Vorschlag mit der Mauswechsel auf links mache ich oft und schön zu sehen daß das auch hier gemacht wird.
Aber ich bin überrascht, daß die beste Methode zur Vorbeugung von Maus-Schmerzen nicht erwähnt wird:
Weniger Maus, mehr Tastatur-kürzel

2. Die zurecht erkannte falsche Handstellung an der Tastatur ist nicht nur durch eine Andersartige richtig zu stellen, es geht auch auf eine normale.
Besonders weil man bei der falsche Handstellung die Zehn-Finger-Technik nicht optimal einsetzen kann; bei der richtigen Schrägstellung kommt man auch mit dem kurzen Finger an die korrespondierenden Tasten viel besser.

3. Es wird richtig auf die Bildschirmhelligkeit hingewiesen, aber auf alle Faktoren zur Vermeidung von Problemen.

Nicht nur die eigentliche Helligkeit kann herabgesetzt werden, sondern auch die Farbwahl ist entscheidend.
Schwarz auf weiß ist gut wenn man auf Papier liest; das Papier reflektiert das Licht, passiv.
Auf dem Bildschirm ist dies schlecht, denn der Schirm strahl das Licht aus, aktiv.
Dauerhaft auf den weißen Bildschirm zu schauen ist (wie) dauerhaft in eine Glühbirne schauen.

Vorschlag: ändern der Hintergrundfarbe von weiß in Beige (RGB: 170, 155, 124 oder ähnlich).
Dies ist ungefähr die Farbe von Pergamentpapier - also wenig gewöhnungsbedürtig - und ist bei einer aktiven Leuchtquelle angenehmer und vor allem gesunder für die Augen.

Antwort: Hallo Hogan,

vielen Dank für deine Rückmeldung, ich gehe im folgenden gerne auf alle drei Punkte ein:

1. Die verstärkte Nutzung von Tastenkombinationen halte ich ebenfalls für sehr sinnvoll! Dazu gibt es auch von mir einen Absatz auf dieser Seite: http://www.repetitive-strain-injury.de/verhalten-am-arbeitsplatz.php Dort befindet sich auch eine Tabelle mit den in meinen Augen wichtigsten Tastenkombinationen.

2. Eine etwas schrägere Haltung ist auch bei normalen Tastaturen möglich, das sehe ich auch. Allerdings gefallen mir solche mit geteiltem Buchstabenblock besser, das ist aber sicherlich eine recht persönliche Entscheidung.

3. Gibt es da eine praktikable Umsetzungsmöglichkeit bei Windows-Systemen? Also alle sehr hellen Farben etwas abdunkeln? Falls jemand dazu etwas weiß, gerne melden!

Viele Grüße
Clemens


Hinzugefügt: August 22, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

schon seit längerem Besuche ich regelmässig diese Website und verfolge mit großem Interesse die Einträge.

Seit 2011 habe ich massive Beschwerden beider Hände mit wechselnder Intensität.
Ständige Arbeitsausfälle durch starke Schmerzen und absolute grauenhafte Fehlbehandlungen durch Orthopäden habe mich fast in den Wahnsinn getrieben.

Durch Dein Buch, lieber Clemens, habe ich wieder neue Hoffnung geschöpft und bin, jetzt nach 6 Monate andauernder Arbeitsunfähigkeit, endlich zu einen Arzt gekommen der RSI kennt und behandelt.

Ich wünsche mir sehr bald wieder ohne Schmerzen und arbeitsfähig zu sein.

Ich mache mehrmals täglich die Dehnübungen und habe mit einer ZRT Matrix Therapie begonnen.

Ohne diese Website, das Buch und die Therapeutenliste wäre ich noch lange nicht so weit!

Vielen Dank

Antwort: Das freut mich zu hören und ich drücke meine Daumen für deine schnelle Heilung!


Hinzugefügt: June 4, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Clemens,

habe etwas vergessen zu schreiben.

In unserer Firma findet in Abständen eine Einweisung "Bildschirmarbeitsplatz" statt.

Ich soll diese Einweisung auch unterschreiben, habe mich bisher davor gedrückt, weil ich, wenn ich so arbeiten würde, wie der Herr vom TüV das vorstellt und darauf hinweist, ich innerhalb kürzester Zeit wieder auf vollem Schmerzlevel wäre.

Es ist traurig, dass noch nicht alle "Fachkundigen" wie sie sich nennen, die Bildschirmarbeit unter RSI-Aspekten vorstellen.


Hinzugefügt: May 11, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

ich bin schon über 50. Seit meinem 15 Lebensjahr arbeite ich im Büro (schnell und blind Eingaben über Rechenmaschine "und auf die alten Dinger musste man noch hart aufschlagen", später PC - überwiegend Zahlenfeld, dann vor einigen Jahren eine Programmumstellung bei der und nach der viele Mausklicks erforderlich sind). Ich habe immer viel und schnell gearbeitet. Heute weiss ich, dass ich in jahrelangem Akkord meinen Arm zerstört habe.

Vor zwei Jahren hatte ich innerhalb von 6 Monaten so bestialische Schmerzen, das ich mir nicht mehr
vorstellen konnte, damit weiter leben zu können. Es fing an mit Schmerzen im Handgelenk, die Finger wurden taub und kalt, Krämpfe Oberseite Unterarm, dann Unterseite Oberarm, über die Achselhöhle in die Brust.

Hausarzt... Mausarm, eine Woche ruhen und dann wieder alles gut (meinte er!). Es wurde schlimmer und schlimmer, der Schmerz schlug auf den anderen Arm rüber. Ich dachte schon, ich sei verrückt. Nervenarzt die Nervenbahnen messen... überarbeitung war die Diagnose. Sonst nichts. Wieder keine Hilfe! Orthopäde ... HWS und Bandscheibenvorfall, daher kämen die Schmerzen. Amublandte Reha, nichts half.

Dann bin ich über Internet auf RSI und das Buch RSI-Syndrom gestoßen und wusste, dass ich doch nicht eingebildet krank bin.

Ein Architekt hat mir dann noch den Tip gegeben, eine ganz flache Tastatur zu nutzen.

Nach zwei Monaten AU musste ich wieder arbeiten (ich sollte schon ausrangiert werden, weil meine Hand nicht mehr funktioniert, "soviel zu meinem Arbeitgeber".

Habe dann 6 Monate nicht mehr Vollzeit gearbeitet und Eingabetätigkeiten an Azubis übertragen.

Arbeitsgerätschaften geändert (Tastatur, Vertikalmaus). Arbeiten mit anderer Maus löst nach zwei Minuten wieder Schmerzen aus. Meinen Arm immer warm gehalten, Pausen eingelegt, Finger/Armübungen gemacht. Und vor allem die Arbeit am Laptop sehr verändert, da dies auch mit ein Grund für die Verschlimmerung der Schmerzen war. (Zu weit vorne, Unterarm nur halb auf Tisch etc.).

Vor 2 Jahren war ich dann noch bei der TU Darmstadt zu einem WE-Seminar "RSI". Das hat mir auch nochmal geholfen, mein Krankheitsbild besser zu erkennen und die Maßnahmen, die ich ergreifen muss, damit es mir nicht wieder so schlecht geht. Erschreckend war für mich, wie jung die anderen RSI-geschädigten Teilnehmer dort waren und wie unterschiedlich sich RSI äußert.

Bin jetzt max. auf einem Schmerzlevel von 7 von 10, wenn ich meine Stressmonate im Büro habe. Und bei 1 von 10, wenns super läuft.

Finde es total traurig, dass so wenig ärzte RSI kennen und die solch Humbuck veranstalten, Diagnosen zu stellen und Medikamente zu verschreiben, Spritzen zu geben, ohne eigentlich zu wissen, worum es sich geht und wie dem Patienten zu helfen wäre.

Das Buch RSI-Syndrom war für mich der erste Lichtblick im Dunkel der Schmerzen. Vielen Dank dafür! Das ich heute überwiegend schmerzfreie Zeiten habe, verdanke ich zum großen Teil diesen Infos und nicht den ärzten.

Ich hoffe, dass RSI auch der breiten Bevölkerungsschicht bekannt wird und die zuständigen Stellen hiervor nicht mehr die Augen schließen und das RSI-Syndrom ignorieren.

Antwort: Hallo Silvia,

vielen lieben Dank für deine umfangreiche Rückmeldung! Dein Krankheitsverlauf kommt mir recht bekannt vor, leider sind wir damit keine Einzelfälle.
Ich drücke dir die Daumen für einen weiteren erfolgreichen Heilungsverlauf!

Mit deinem Einverständnis würde ich deinen Gästebucheintrag auch sehr gerne auf der Seite "Weitere Erfahrungsberichte" http://www.repetitive-strain-injury.de/weitere-erfahrungsberichte.php aufnehmen. Schreib mir doch gerne eine kurze Mail, falls das ok ist.

Alles Gute weiterhin
Clemens


Hinzugefügt: May 11, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo, ich bin über 50 Jahre und arbeite schon lange in einem Rechenzentrum am PC. Seit einigen Monaten wurde das Tippen immer unangenehmer. Mit Ihren Tipps - (kein 10-Finger-Schreibsystem mehr, Dehnübungen) und vor allem mit diesem tollen Maus-Klick-Programm kann ich meine Arbeit weiter machen. Das Programm nenne ich "SELBST-ist-die-Maus Vielen Dank für die Bereitstellung des Programms und viel Segen für Ihre Vorsorge-und-Erste-Hilfe-Informationen. Basma

Antwort: Hallo Basma,

vielen Dank für die lieben Worte und alles Gute wünsche ich Ihnen weiterhin!

Clemens Conrad


Hinzugefügt: April 23, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

Ich möchte mich recht herzlich bei dir für diese Website bedanken. Ich leide bereits seit über 5 Jahren an sehr ähnlichen Schmerzen wie du sie beschrieben hast und war bereits bei unzähligen ärzten, deine Website hat es mir endlich ermöglicht wieder halbwegs schmerzfrei leben zu können. Ich hoffe bald vollkommen davon befreit zu sein. Vielen Dank und liebe Grüße

Antwort: Hallo Markus,

vielen Dank für deinen Beitrag und alles Gute wünsche ich dir!
Clemens


Hinzugefügt: April 19, 2014
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP
Powered by PHP Guestbook - brought to you by PHP Scripts