Kopfgrafik

Falls Sie Tipps für den Umgang mit RSI haben, würde ich sie gerne unter "Weitere Erfahrungsberichte" veröffentlichen.
Bitte schicken Sie Ihren Bericht an die dort angegebene E-Mail-Adresse.


RSI-Syndrom Gästebuch





Kommentar
Hallo Clemens,

leide seit 6 Monaten unter RSI-Symptomen beidseitig mit teilweise starken Schmerzen in Händen, Unter- und Oberarme, Ellenbogen, Schulter, Rückenschmerzen BWS. Schwellungen sind nicht vorhanden. Seit 7 Wochen bin arbeitsunfähig. Ich arbeite seit ca. 10 Jahren ca. 6-8 Stunden täglich am PC.
Festgestellt wurde per MRT ein Bandscheibenvorfall an der HWS. Nach weiteren Untersuchungen durch einen Neurologen und zwei Neurochirurgen wurde jedoch ausgeschlossen, dass die Schmerzen von dem Vorfall kommen.
Ich mache regelmäßig manuelle Therapie, zusätzlich alle übungen aus deinem Buch der Phase 2 und 3.
Mein Problem ist, dass ich Rollifahrerin bin und so meine Arme, Schultern und Hände auch nicht entlasten kann. Fahre selbst Auto und verlade den Rolli (ca. 9 kg) auch selbst.
Kannst du mir Tipps geben? Mein behandelnder Arzt ist auch ziemlich ratlos.

Viele Grüße von Claudia

Antwort: Hallo Claudia,

solch eine Doppelbelastung ist natürlich besonders in der akuten Schmerzphase problematisch. Was für eine PC-Arbeit machst du? Wäre es möglich, dass du einen Großteil mit Spracherkennung (http://www.repetitive-strain-injury.de/arbeitsplatzausstattung.php#spracherkennung) machst? Falls du regelmäßig Texte/Emails schreiben musst, wirst du kaum ein entlastenderes Hilfsmittel finden.

Beinhaltet die "Manuelle Therapie" auch Massage? Zur Selbstmassage der Unterarme empfehle ich den Armaid (allerdings schwierig in D zu bekommen). Bei Nackenschmerzen habe ich sehr gute Erfahrungen mit einem Klopfmassagegerät gemacht. Das hätte ich vorher nicht gedacht, aber es ist wirklich super, super hilfreich. Habe es gerade eben zuletzt benutzt. Schau mal hier: http://www.ergonomische.de/massagegeraete.php Eine günstigere Alternative ist dies hier: http://www.amazon.de/dp/B004PZCORS/?tag=rsi-21 Habe ich zum Testen hier rumliegen, erstes Fazit: eine etwas geringere Klopfleistung, aber immer noch absolut ausreichend.

Zusätzlich solltest du versuchen die Arme regelmäßig zu durchbluten, z.B. mit Kontrastbädern.

Drücke dir die Daumen
Clemens


Hinzugefügt: March 20, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Hallo Clemens,

ich habe heute Deine sehr interessante Seite gefunden u. mich intensiv eingelesen bzw. Videos angesehen.
Seit Sept. 2011 habe ich massive Beschwerden /Schmerzen im Nacken u. Schulterbereich, im Unterarm, Handgelenk u. Fingern auf der rechten Seite, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Kraftlosigkeit in Hand u. Fingern, Probleme beim Zugreifen u. Halten sowie Müdigkeit (kaum erholsamer Schlaf mgl. aufgrund der sich nachts verstärkenden Schmerzen). Seit Nov. 2011 laufe ich von Arzt zu Arzt wg. der beschriebenen Probleme u. habe verschiedene Diagnosen erhalten:
-> Schleimbeutelentzündung in der Schulter (hier wurde jetzt eine Frozen Shoulder festgestellt, Orthopäde meint das gibt sich ohne Physiotheraphie wieder ???)
-> aufgrund MRT -> Schmerzen im Arm sollen von HWS kommen (Vorschlag Neurochirurg: OP HWS mit Wirbelverblockung, hatte ich abgelehnt)
-> Verdickung Nerv im Ellenbogenbereich, Sulcus-Ulnaris-Syndrom (Handchirurg schlägt eine OP mit Nervenverlegung vor, ich bin da sehr unschlüssig, weil SUS mit EMG nicht erfassbar, nur sonografisch gesichert)
-> Orthopäde schlägt Prednison-Tabletten-Kur vor für Frozen Shoulder u. SUS als Alternative vor OP
Habe zwischenzeitl. viel Zeit durch Warten auf Behandlungs- bzw. Arztvorstellungstermine "verloren", hatte nur Schmerzmittel (IBU 400 u. sog. Opiate) erhalten, jetzt mußte ich diese absetzen aufgrund starker Magenprobleme, stehe also komplett wieder am Anfang.
Klinik hatte Arbeitsplatzumrüstung vorgeschlagen, hatte mir via Internet Infos dazu eingeholt (vertikale Maus, Unterarmauflage ErgoRest 330, ergonometr. Tastatur). Das sollte ich dann sicher über den Rententräger beantragen, weiß aber nicht, was tatsächlich für mich richtig ist, würde vorab erst mal testen.
In den veröffentlichten Erfahrungsberichten hab ich mich wiedergefunden. Bin bisher auf keinen Arzt gestoßen der die o.a. Probleme mit meiner Tätigkeit in Verbindung bringt (ca. 80% des Tages PC-Arbeit), RSI-Syndrom ist nicht bekannt oder Beschwerden werden nicht als Einheit gesehen?
Ich will jedoch nicht nur die Symptome bekämpfen, sondern die Ursachen, wenn mgl. ausschalten...
Finde keinen richtigen Ansprechpartner zur Unterstützung, will aber nun endlich bald mal schmerzfreier sein, um wieder vernünftig arbeiten zu können.
Hoffe auf Deine Hinweise oder auf Infos von Betroffenen, weiß langsam nicht mehr wie ich mich weiter verhalten oder entscheiden soll. Viele Grüße u. danke im Voraus. Renate

Antwort: Hallo Renate,

je nachdem wo du wohnst gibt es vielleicht einen Fachhändler bei dir in der Nähe, bei dem du verschiedene Hilfsmittel ausprobieren kannst: http://www.ergonomische.de/fachhaendler.php
Zu deinen speziellen Diagnosen kann ich aus der Ferne und als Laie natürlich nichts konkretes sagen. Grundsätzlich empfehle ich dir allerdings, dich zusätzlich von einer Physiotherapeutin untersuchen zu lassen. Dort nimmt man sich in der Regel deutlich länger Zeit und die physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten würde ich erst voll ausschöpfen, bevor ich mich zu einer OP durchringen würde.
Dass ärzte selten nach der Ursache des Problems forschen, habe ich bei meinen Problemen leider auch gemerkt. Du findest auf meiner Seite viele Vorschläge, die du bei deiner PC-Arbeit ändern kannst. Gehe nicht sofort alle Bereiche gleichzeitig an, neue Hilfsmittel und Arbeitsabläufe benötigen eine manchmal nicht so leichte Eingewöhnungsphase.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: March 2, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo Clemens,

auch noch mal vielen Dank für diese echt gut gelungene Seite.
Im Netz ließt man auch viel über positve Auswirkungen mittels Alexander-Technik oder Feldenkrais. Daher wollte ich dich fragen, ob du oder andere ebenfalls damit Erfahrungen haben?

Viele Grüße
Moritz

Antwort: Hallo Moritz,

ich habe mich vor einiger Zeit ein wenig damit beschäftigt, habe aber keinen richtigen Zugang gefunden. Von anderen Betroffenen habe ich teilweise aber auch gelesen, dass es ihnen geholfen hat.
Diese beiden Techniken passen zu den anderen "Entspannungstechniken" (http://www.repetitive-strain-injury.de/sonstige-massnahmen.php). Falls du die Möglichkeit hast, solltest du beide Techniken ausprobieren und dann schauen, ob es zu dir passt.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: February 24, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Clemens,

ich "leide" nun schon seit über 1. Jahr an RSI und bekomme es leider nicht in den Griff. Ich arbeite als Systemadministrator und bin dementsprechend viel am Computer. Ich habe schon meinen Arbeitsplatz komplett umgestaltet, mache regelmäßig Pausen usw. Seit ca. 1 1/2 Monaten bin ich auch regelmäßig in Ergotherapie und mache Dehnübungen sowie übungen mit Therapieknet.
Leider hat sich insgesamt wenig gebessert und ich muss mir Gedanken machen ob ich mir einen anderen Beruf suche. Weisst Du ob Umschulungen usw. da vom Arbeitsamt gezahlt werden?

grüße

Steffen

Antwort: Hallo Steffen,

das tut mir leid zu hören!
Informationen zu Zuschüssen für ergonomische Arbeitsmittel findest du hier: http://www.arets-ergonomie.de/ergonomische-produkte/zuschuesse-bei-drohender-arbeitsunfaehigkeit
Die Möglichkeit einer Umschulung aufgrund physischer Beeinträchtigung ist wohl möglich, siehe z.B. http://www.arbeitsratgeber.com/umschulung-0273.html (Berufsförderungswerk). Da ist dein richtiger Ansprechpartner aber sicherlich direkt die Arbeitsagentur.

Alles Gute!
Clemens


Hinzugefügt: February 21, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo! Danke für diese sehr informative Seite!

Ich bin selbst betroffen, aber nicht RSI-diagnostiziert. Aber, genau wie bei Ihnen selbst, habe ich selbst länger schon den Verdacht, jedoch kommen die ärzte nicht dahinter. Schade.
In wenigen Wochen steht eine Sehnenscheiden-OP rechtes Handgelenk an (das kommt auch noch dazu).
Beide Handgelenke sind vom RSI betroffen. Ich bin Editor für Film und TV - und sehr flinke Finger am Rechner sind ein MUSS.
Ich lebe nun schon über ein Jahr mit diesen Schmerzen und habe viel versucht, um diese loszuwerden. Eine 9-Wöchige Pause brachte kurze, sehr gute Besserung - der Schmerz war weg, keine Schwellungen. Doch die Wiederaufnahme der Arbeit brachte nach wenigen Tagen den Schmerz zurück.
Salben, Schienen, Gelauflage für die Tastatur - alles brachte bislang nur wenig.
Ich bin sehr dankbar für die Tipps, die Sie hier preisgeben. Heute Abend werde ich ihre Seite eingehender studieren, noch ergonomischere Bedienungsgeräte anschaffen und eine erfolgreiche Heilung planen!

Danke sehr!

Antwort: Hallo Thorsten,

viele Tipps findest du ja schon auf meiner Seite, mit zu den wichtigsten für dich gehören sicherlich:
- regelmäßige Mikro-Pausen (alle paar Minuten für ein paar Sekunden aufstehen und die Hände ausschütteln)
- Schmerzgedächtnis abtrainieren (bei überschreitung der Schmerzgrenze möglichst aufhören am PC zu arbeiten, das ist leider schwierig umzusetzen, ich weiß / Arbeiten mit dünnen Handschuhen oder Tesafilm auf den Fingerkuppen), siehe http://www.repetitive-strain-injury.de/psyche.php#schmerzg

Viel Erfolg bei deiner OP! Du kannst uns gerne auf dem Laufenden halten und dann später evtl. noch den einen oder anderen Tipp mit uns teilen.

Clemens


Hinzugefügt: February 21, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Ich hätte eine Maltron 3D Tastatur abzugeben, mit Nummernblock in der Mitte, Trackball und echten Daumentasten.
Mir passt die nicht wirklich, weil ich wenig Fließtext und nicht ernsthaft 10-Finger-schreibe (ich lande immer bei so ca. 4-6, die ich benutze) und viele shortcuts nutze.

Hätte jemand Interesse?

Außerdem kann ich wärmstens empfehlen, eine sinnvolle Tastaturbelegung zu erlernen --> neo-layout.org

mfg Renate

Antwort: Hallo Renate,

wenn du möchtest, mache doch ein Foto und schick es mir mit der genauen Typ-Bezeichnung der Tastatur zu. Dann schreibe ich einen Blog-Beitrag und leite eventuelle Anfragen an dich weiter.

Viele Grüße
Clemens


Hinzugefügt: February 6, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo,

habe seit 1 Jahr die Problematik. Es hilft in meinem Fall nur ein Maßnahmenpaket:

- kein Pc mehr zu Hause
- keine emails mehr schreiben, ich telefoniere mehr
- die 3M Joystickmaus hat sich bewährt, andere Maus geht gar nicht mehr
- Handgelenke kühlen
- häufige Pausen, jede Stunde
- Und das Entscheidende: Werde den Job wechseln, Büroarbeitsplatz geht auf Dauer trotz aller Maßnahmen nicht mehr. Lieber weniger Geld und mehr Lebensqualität durch gesunde Hände.

Viele Grüße und gute Besserung
Stephan

Antwort: Hallo Stephan,

vielen Dank für deine Hinweise! Falls du es noch nicht ausprobiert haben solltest, teste mal eine Spracherkennung: http://www.repetitive-strain-injury.de/arbeitsplatzausstattung.php#spracherkennung Damit wird das Formulieren von E-Mails auch wieder erträglich (denn wahrscheinlich lässt sich ja nicht alles per Telefon regeln).

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: January 27, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Vielen Dank für die informative Seite.
Auch bei mir war eher das Pferd als der Tennisschläger Schuld-nur ein weiterer Beweis dafür, dass die Bezeichnung 'Tennisarm' überdacht werden sollte.
Seit ca. 20 Tagen habe ich also Schmerzen im äußeren Ellenbogengelenk mit der Diagnose 'Tennisarm'. Bisher habe ich folgendes unternommen-vielleicht hilft es Euch weiter:
Die ersten 7 Tage habe ich meinen Arm nachts in leichter Beugestellung bandagiert und ein Kissen als Stütze benutzt. Das verhinderte immerhin nächtliches Aufwachen wegen Streckschmerzes. Tagsüber arbeite ich mit Epikondylusspange und bemühe mich generell um Schonung (aka einarmige Pferde-/Computerarbeit).
Wenn Zeit ist, kommt eine Wärmflasche auf den Arm. Das hilft bei mir nämlich besser als Kühlen. Zusätzlich fange ich heute (Tag 20) mit leichten Dehnübungen und Massagen quer zum Muskelverlauf an. Dabei massiere ich gleichzeitig eine Arnikasalbe ein.
Generell versuche ich, Sport wie joggen, ausmisten :-), reiten und Fahrradfahren weiterzumachen solange die Schmerzen es nicht verhindern. Das tägliche Dehnen in Kombination mit dem schonenden Arbeiten mit Epikondylusspange lassen mich hoffentlich bald wieder beweglicher werden.
Meine Erkenntnis bisher: Wenn man sich mehr Zeit für einzelne Bewegungsabläufe nimmt, sich also bewusst bewegt, geht das auch mit dem lädierten Arm.
Gute Besserung allen anderen und noch Mal: Danke für die Seite-vor allem für die vielen übungen.
Für alle Berliner: Die Physiotherapiepraxis Wimberg kann ich empfehlen. Die Inhaberin ist nicht nur Physiotherapeutin, sondern hat auch umfangreiches Wissen in der Sportmedizin.

Antwort: Hallo Meldi,

vielen Dank für deine Hinweise!
Einen gute und möglichst schnelle Besserung wünsche ich dir!

Clemens


Hinzugefügt: January 11, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo
Nach langem Suchen habe ich nun hoffentlich endlich herausgefunden was diese fiesen schmerzen verursacht.
Das Rsi Syndrom oder wie es genannt wird.
Diese Schmerzen habe ich nun schon seit einigen wochen. Nicht durchgehend aber immerwieder und seit 3 Tagen ist es kaum auszuhalten .
Da Ich erst 15 Jahre alt bin, kann es nun nicht daran liegen dass ich zuviel im büro arbeite.
Ich reite Dressur und Springen auf höherem Niveau, und das eigentlich fast jeden Tag, was mich und vorallem meine Arm und Rückenmuskulatur fordert. Ich kann eigentlich garnicht beschreiben was genau das für schmerzen sind, nur habe ich sie an der Handoberfläche in der Schulter, Nacken und auch im Oberarmbereich. Außerdem ist mein ganzer Arm ziemlich kalt und wenn ich über meinen Arm streiche fühlt sich das an als hätte ich einen riesiegen Blauen Fleck.So empfindlich ist das alles.ganz merkwürdig. Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht Tipps geben wie ich gegen die Schmerzen angehen kann.
Lg Kim

Antwort: Hallo Kim,

das RSI-Syndrom ist in der Regel Folge einer langjährigen überbeanspruchung der Hände gekoppelt mit einer schlechten Arbeitshaltung (Nacken-/Rückenschmerzen).
Vielleicht ist es bei dir auch eine überlastung, allerdings wäre ich da bei der Diagnose sehr vorsichtig. Falls du es noch nicht getan hast, rate ich dir dringend, dich von einem Arzt untersuchen zu lassen!

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: January 4, 2012
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Hallo Clemens,

zuerst einmal von Herzen vielen Dank für diese Seite, ich weiß wirklich nicht wo ich ohne Sie wäre. Die klare Struktur gibt einem etwas zum festhalten wenn man gerade einfach alles hinschmeissen könnte, weil sich auch nach Wochen nicht wirklich erwas geändert hat.

Ich leide jetzt seit über einem halben Jahr an Schmerzen in den Handgelenken. Den Arbeitsplatz konnte ich ergonomisch ausstatten, trotzdem kommt es mir so vor als würde ich mich fast auf der Stelle bewegen. Schon erwas intensivere Mausarbeit kann stunden- bis fast tagelange Probleme auslösen - das irritiert zusammen mit den schlechten Tagen wo es einfach so schmerzt ungemein ("was hab ich denn diesmal wieder falsch gemacht". Dazu kommt noch, dass die Schmerzen selten sofort sondern häufig mit Verzögerung auftreten, was die direkte Zuordnung auch wieder schwer macht.

Aber genug gejammert, zwei Sachen die mir geholfen haben würde ich gerne loswerden:
- iPad: als Technik- und Internet Junkie plötzlich Tageszeitung lesen zu sollen ging garnicht. Das iPad lässt mich in Maßen surfen und sogar meisstens kurze Texte wie diesen schreiben ohne dieselben Probleme wie mit einem richtigen PC zu bekommen.
- Pferdesalbe: erst angenehm kühl, dann brennts ordentlich. Mir wurde geraten, die Salbe dick aufzutragen und mit Verband über Nacht einwirken zu lassen. Zusätzlich konnte ich damit schon einige Male Ruheschmerz vertreiben. Vielleicht nur ein Placebo, aber angenehm und zumindest eine Abwechslung zum nervigen Ziehen im Handgelenk.

Nochmals Danke, ein paar schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

- Mathias

Antwort: Hallo Mathias,

vielen Dank für deine Tipps. Ich drücke dir natürlich die Daumen, dass es dir möglichst schnell wieder besser geht. Wenn du für uns weitere Hinweise hast bzw. nach Abklingen deiner Schmerzen einen kurzen Bericht für
http://www.repetitive-strain-injury.de/weitere-erfahrungsberichte.php schreiben möchtest, wäre das super!

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: December 26, 2011
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP
Powered by PHP Guestbook - brought to you by PHP Scripts