Kopfgrafik

Falls Sie Tipps für den Umgang mit RSI haben, würde ich sie gerne unter "Weitere Erfahrungsberichte" veröffentlichen.
Bitte schicken Sie Ihren Bericht an die dort angegebene E-Mail-Adresse.


RSI-Syndrom Gästebuch





Kommentar
Hallo!
Ich möchte gar nicht allzu viele Worte verlieren, jedoch möchte ich Dir gerne sagen dass deine Seite mir psychisch wirklich sehr viel weiter geholfen hat! Ich leide seit knapp 2 Jahren an einem Golferellenbogen (zumindest sagte dies mein Orthopäde...) und nun fängt auch der linke Arm an... Ich war wirklich am Boden zerstört und dachte es wird nie wieder etwas, aber Du hast mir neuen Mut gegeben. Danke dafür!


Hinzugefügt: April 8, 2019
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Lieber Conrad,
du bist der Hammer und rettest mir gerade meinen job!!!!!
kannst du mich bitte kontaktieren per mail.
friederike

Antwort: Das freut mich zu hören! Ich schicke dir eine E-Mail.


Hinzugefügt: März 4, 2019
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Conrad,
vielen Dank für deine tolle und sehr informative Seite!
Kurz meine Geschichte: Ich hatte wohl schon seit vielen Jahren eine sehr ungesunde Haltung vor meinem Laptop zuhause und meinem Computer auf der Arbeit. Nacken/Kiefer und Rückenbeschwerden hatte ich schon seit Jahren immer mal wieder. Dieses Jahr hab ich (allerdings eher im Alltag, nicht in Verbindung mit dem Computer) auch immer mal ganz kurze Beschwerden in den Fingern und Im Handgelenk, zudem bisweilen eine Schwäche im rechten Oberarm. Seit dem Herbst hatte ich eine Fußverletzung, was meinen Bewegungsradius (Sport, Freizeit) einschränkte und meine Laptop-Zeit zu Hause nochmal deutlich erhöhte.

Eine Woche vor Weihnachten hatte ich plötzlich ziemlich heftige Schmerzen in beiden Handgelenken, Selbstdiagnose: Sehnenscheidenentzündung. Da es nicht besser wurde und ich auch bei einfachen Alltagsverrichtungen und auf der Arbeit beim Tippen und Klicken Schmerzen hatte, bin ich Anfang des Jahres zum Hausarzt, selbe Diagnose (etwas spezifischer: beidseitig De Quervain), er verschrieb Schienen für beide Hände. Zwei Wochen später beim (etwas überfordert wirkenden) Orthopäden, der machte die einschlägigen Tests an den Händen, wieder dieselbe Diagnose. Da ich derweil auch ziemliche Schmerzen und jetzt eine andauernde Schwäche im Oberarm hatte, machte er dort Ultraschall: Bizepsehnenentzündung. Therapievorschlag: Mit den Schienen weiter machen,Ibo-"Kur".

Eine Woche später hatte ich langsam genug, da keine Besserung, sondern mittlerweile auch diffuse Schmerzen in den Fingern und der Handoberfläche. Auch stieß ich auf deine Homepage und auf deine Warnung vor dem fortgesetzten Tragen von Schienen. Also weg damit. Die Überraschung war: An sich war meine Beweglichkeit mit den Händen recht gut, und mit dem Aufdehnen wurde es noch besser, also: im Alltag kaum noch Schmerzen, am Computer leider nach wie vor. Vor allem schwoll bei der Computerarbeit zunehmend mein unterer Unterarm an, zunehmend Schmerzen beim Tippen in den Fingern. Ich wollte es wissen, ging in die Rheumatologie einer Uniklinik, ein sehr kompetenter Professor machte ausführlich Ultraschall: Ergebnis: Alle Sehnen und Sehnenscheiden an beiden Händen unauffällig. Auch keine Bizepsehnenentzündung im Arm, maximal eine leichte Schleimbeutelentzündung in der rechten Schulter. Die Schwellungen: Oberhalb der Sehnenscheiden, wohl überreizte Muskeln, „was haben sie denn da gemacht?“. Diagnose: Vor mir sitzt ein gesunder 34-jähriger Mann. Aha. In der Tat fühlte ich mich kurzfristig besser, teste im Überschwang alle Dehnübungen und auch ein paar leichte Kraftübungen aus – das war wohl zu viel für meine Arme, die noch etwas anschwillten, wobei: Eine (starke) Schwellung ist das gar nicht, eher eine Verdickung des Muskels, der vom Daumen schräg den Unterarm hochzieht. Hier gibt es viele Muskel“knubbel“, Dellen, und bei Computerbelastung wird es noch etwas dicker und warm. Was kann das sein: Muskelverhärtung- oder entzündung? Oder vielleicht auch irgendwie das Ergebnis von drei Wochen Schienen, gestaute Lymphflüssigkeit?

Vor allem ist die Frage natürlich: RSI? Es spricht vieles dafür. Auf der positiven Seite: Es geht akut erst fünf Wochen, also ist es wohl noch nicht chronifiziert. Oberarm und die Schwäche ist dort durch etwas Aufdehnen schon deutlich besser geworden. Im Ellenbogenbereich auch keine Probleme. Aber eben: Der untere Unterarm, Finger und die Hände bei der Computerarbeit. Ich arbeite momentan eh nur auf einer 50%-Stelle, und auch dort versuch ich mich auch zurückzunehmen, ergonomisch bin ich mittlerweile sowieso sehr gut ausgerüstet – dennoch: Es geht gerade so einigermaßen, und ich weiß nicht, ob ich ganz kürzertreten sollte. Die Angst vorm Schlechterwerden und Schlechtermachen ist groß.

Angst ist überhaupt ein großes Thema, ich kann mich einer Vorrednerin hier (Christina, 7. Oktober 2009) nur anschließen. Was man im Internet zu lesen kriegt, ist eher apokalyptisch, nach dem Motto: Wenns erstmal chronisch ist, lasst alle Hoffnung fahren. Persönliche Erfahrungsberichte im Internet sind naturgemäß auch überwiegend negativ (mit deiner tollen Ausnahme, Conrad! – auch wenn zwei Jahre Heilungsverlauf auch nicht direkt eine tolle Perspektive ist, wenn mans noch nicht lange hat…)

Eine Ausnahme: TMS und Sarno, da ist alles an Erfahrungsberichten positiv, und ja: ich finde mich bei TMS sehr stark wieder. Eine emotional nicht leichte Zeit, drei Monate starke Fixierung auf diffuse Fußbeschwerden, dann geht’s mit den Händen los, Fuß ist plötzlich deutlich besser, keine klaren Diagnosen, etc. Andererseits spräche auch viel für RSI, s.o. Hm.
Was meinst du? Um eine kurze Einschätzung wäre ich sehr dankbar!
Herzliche Grüße
Karl

Antwort: Hallo Karl,

"Vor mir sitzt ein gesunder 34-jähriger Mann" - so ähnlich musste ich das auch mehrfach hören. Normale Ärzte können mit dem Krankheitsbild wenig anfangen und wenn man "objektiv" auch keine Gewebeveränderung o.ä. nachweisen kann, wird es schwierig.

Muskelgnubbel könnten evtl. Triggerpunkte sein (https://www.repetitive-strain-injury.de/triggerpunktmassage.php) In dem Fall könnte man sie wegmassieren. Allerdings sind Triggerpunkte in der Regel nicht so ausgeprägt, dass sie sichtbar "angeschwollen" sind. Also wäre ich hier vorsichtig. Hast du schon ein vorsichtiges Massieren ausprobiert? Im besten Fall durch eine Physiotherapeutin/Masseurin.

Kräftigungsübungen würde ich anfangs nur für den Rumpfbereich machen. Eine Schiene maximal nachts oder tagsüber zwischendurch tragen (wenige Stunden am Stück).

Meine Heilung hat vermutlich so lange gedauert, weil ich die ersten Monate viel falsch gemacht habe. Deshalb darfst du den Mut nicht verlieren, hier bist du mit deinen fünf Wochen noch vergleichsweise gut dabei. Auch stimmt die Aussage, das online überwiegend negative Geschichten zu lesen sind. Wer geheilt ist, hat kein Bedarf mehr, etwas dazu zu schreiben.

Bezüglich TMS halte ich es so (https://www.repetitive-strain-injury.de/ursachen.php). Es schadet niemandem, sich damit zu beschäftigen. Die Dehnübungen etc. würde ich weitermachen, so ist man auf der "sicheren Seite".

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: Januar 24, 2019
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Ich möchte ihnen einen Tipp geben.

Nachdem mir 5 Ärzte nicht helfen konnten habe ich das altbekannte ABC Wärmepflaster(andere Marken gehen natürlich auch)versucht das mir schon bei chronischen Rückenschmerzen geholfen hatte.
Uns es funktionierte!
Wem das normale W. zu heiss ist sollte das ABC SENSITIVE nehmen.Weil dieses aber nicht so gut hält habe ich Armschweissbänder drum getan.
Nach 1-2 Wochen waren die Jahrelangen Schmerzen weg.

Achtung.Es muss ein Wärmepflaster mit Cayennepfeffer sein.
Verwechseln sie es nicht mit den Pflastern die nur Wärme abgeben.

Antwort: Hallo Ingo,

vielen Dank für deinen Tipp! Wenn jemand anderes ebenfalls Erfahrungen mit den Pflastern gemacht hat, kann er/sie an dieser Stelle gerne ebenfalls davon berichten.

Alle Gute weiterhin
Clemens


Hinzugefügt: Juli 28, 2018
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Nachdem mir zwei Orthopäden nicht richtig weiterhelfen konnten oder wollten, habe ich beschlossen: Da muss ich selbst ran!
Ich arbeite täglich +/- 12 h am PC ohne Abwechslung, da ist klar woher der Wind weht. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass diese Tatsache irgendwie nicht so richtig ernst genommen wird und mit Praxistipps und Anregungen zur Selbsthilfe war man ebenfalls zurückhaltend.

Diese Seite und vor allem die Erfahrungsberichte haben mir Mut gemacht und mir dabei geholfen die richtige Einstellung dazu zu entwickeln. Jetzt heißt es nur noch konsequent dranbleiben. Vielen Dank für die vielen Tipps und Übungen! Erfahrungsbericht bzw. „Heilungsbericht“ :) wird folgen. Übrigens: Die Microsoft Sculpt Ergonomic Tastatur nutze auch ich schon seit ein paar Jahren. Meiner Meinung gibt es derzeit keine vergleichbar gute Alternative, wenn man nicht gänzlich auf Tastatur verzichten kann.

Vielen Dank und viele Grüße
Melanie

Antwort: Hallo Melanie,

vielen Dank für deine Nachricht und ich drücke dir die Daumen, dass du schnell wieder schmerzfrei wirst!

Über einen späteren Erfahurungsbericht würde ich mich sehr freuen.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: Februar 9, 2018
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Clemens,

erstmal: tolle Seite! Die Tipps klingen echt gut!

Vielleicht kannst du mir in meinem Falle einen Tipp geben, ob ich an RSI leide:

02.2015 - 09.2015:
Überlastung des linken Handgelenks durch Hanteltraining -> anschließend Schmerzen im Handgelenk beim handschriftlichen Schreiben während des Studiums (keine PC-Nutzung zu der Zeit)

10.2015 - 10.2017:
Intensive PC-Arbeit aber gar keine Schmerzen - habe in diesen 2 Jahren auch nicht handschriftlich geschrieben

10.2017:
Beginn eines zweiten (nebenberuflichen) Studiums mit handschriftlichem Schreiben -> Auftreten von Schmerzen im linken Handgelenk

Seitdem tut mir das linke Handgelenk wieder weh - ich habe das Studium verschoben um ein Semester, allerdings habe ich genau wie 2015 ein permanentes Spüren des Handgelenks & manchmal Schmerzen.
Es ist nichts geschwollen o. Ä.

Die Orthopäden bei denen ich war kann ich nicht ernstnehmen (ohne zu wirklich zu schauen, wird Sehnenscheidentzündung diagnostiziert) & Pysiotherapeuten empfehlen mir Dehnübungen -> Allerdings habe ich nach 2 Monaten nun dadurch dieses Spüren (auch mit allen anderen auf der Seite hier vorgestellten Maßnahmen) nicht wegbekommen können.

Zudem wurde mir mitgeteilt, dass ich die Hand nicht schonen brauche, was zB das Tippen am PC angeht.

Denkst du dass es sich um RSI handelt? Da ich die Hand permanent spüre, kann ich auch nicht sagen, ob es schlimmer wird wenn ich zB am PC tippe...

Würdest du noch die Hand entlasten (& zB nur mit einer Hand tippen - das geht, ich bin Berater, da muss man nicht sehr viel tippen) oder würdest du trotz dieses Spürens tippen?

Was mir gerade noch einfällt: Ich habe im Sommer 2017 auch mal handschriftliche geschrieben, dann habe ich die Hand auch gespürt allerdings habe ich dennoch viel getippt & es war nach einiger Zeit weg. Das es seit Dezember noch nicht weg ist, liegt darin, dass ich durch dieses Studium viel mehr geschrieben habe.

Was würdest du empfehlen - viele Geschichten hier haben in mir ein große Angst hervorgerufen :)
Schonen oder nicht schonen?

Vielen Dank im Voraus!

Beste Grüße
Dennis

Antwort: Hallo Dennis,

eventuell hatte ich ein ähnliches Problem: Mein Unterarm fühlte sich zwischendurch komisch an, ein Gefühl, dass ich so noch nie vorher hatte. Nicht richtig taub, kein Kribbeln, aber irgendwie spürte ich den Unterarm dauerhaft, was nicht normal war/ist. Nachdem ich gefühlte 1000 Dinge ausprobiert habe, war die Lösung dafür ein Dehnen des Schlüsselbein-Bereiches mit einem schmalen Gegenstand (z.B. Rückseite eines Kochlöffels): http://www.repetitive-strain-injury.de/passive-dehnuebungen.php

Vielleicht hilft dir das auch?

Falls Schmerzen auftreten, würde ich die Arbeitsbelastung der Hände so weit es geht versuchen zu reduzieren. Mir hilft Spracherkennung sehr. http://www.repetitive-strain-injury.de/arbeitsplatzausstattung.php#spracherkennung
Aber das ist auch nur ein pauschaler Hinweis, dass musst du leider selbst ausprobieren und auf deinen Körper hören.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: Januar 29, 2018
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Ich habe seit 2012 mit dem RSI Syndrom zu kämpfen, war bei 7 Orthopäden und 3 Physio/Ergotherapeuten, die mir nicht sonderlich weiter helfen konnten. Nach fast 5 Jahren habe ich endlich eine Möglichkeit gefunden die Arme und Hände komplett schmerzfrei zubekommen. Für mich hieß die Lösung: Faszienrolle und Faszienmassageball bzw. Muskelpressur.
Bei mir war äußerlich und über Röntgen und MRT alles normal unauffällig. Jedoch wenn ich meine Arme und Schultermuskulatur abtastete waren deutliche Verspannungen, Stellen die schmerzhaft verspannt waren und empfindlich auf Druck reagieren. Jeder der mit RSI zu tun hat, sollte einmal seine Arme und Schultern und Nacken abtasten und auf Verspannungen kontrollieren. Meine Nacken und Schulterpartie waren all die Jahre fast hart wie Beton. Vor allem die Unterarmmuskulatur war extrem betroffen. In den Händen waren schmerzhafte Faszienverklebungen an den Sehnen zu ertasten. Mittlerweile ist das alles bei mir verschwunden, ich tippe gerade völlig schmerzfrei!

Das Grundprinzip ist einfach. Verspannte Muskeln lösen sich gezielten durch auf den Muskelstrang nach etwa 10-20 Sekunden schon deutlich, bei längerem Druck lösen sich immer mehr Schichten (die obersten/äußersten immer zu erst) so dass die Verspannungen des Muskelstrangs immer schrittweise zurück gehen. Ich habe mit einem Faszienball und der Faszienrolle gearbeitet.
Laienhaft ausgedrückt habe ich mir über längere Zeit täglich in „selbstmassage“ die Verspannungen „weggedrückt“. Auch alle meine Rückenschmerzen habe ich beseitigen können (einfach 1-2 Minuten auf Faszienrolle legen und als Pressur verwenden). Es war ein längerer Prozess, aber wer einmal selbst gemerkt hat, wie man über Pressur/Druck über Ball/Rolle oder ähnliches eine Muskelpartie entspannen kann wird schrittweise immer entspannter und kann sämtliche Verspannungen in Armen und Schultern lösen. Über Nacht kann sich die neu entspannte Muskulatur beruhigen und am Tag darauf kann schon die nächste Muskelschicht gelockert werden.

Kurz gesagt: Faszienball und Faszienrolle zur Pressur benutzen und selbst fühlen wie die Muskelpartie entspannt (meist sogar schneller als man denkt)! Ich will keine Versprechungen machen aber es wirkt wahre Wunder was das lösen von Verspannungen angeht. Was eher weniger gebracht hat war „herummassieren“ oder „herumrollen“ (mit dem Ball). Die Geräte aber zur gezielten Druckaufbau zu verwenden hat sehr geholfen. Auch Wärmeanwendungen und Dehnen haben mitgeholfen, aber eher unterstützend. Dehnen allein und Wärme allein hat bei mir (im Vergleich) einfach nicht genug gewirkt!

Die schlimmsten Verspannungen waren bei mir im Unterarm und in der Schulter (stellenweise waren echte "Steine" zu ertasten). Mittlerweile nichts mehr zu spüren, ich sehe mich als geheilt!!

Einfach ausprobieren! Wer noch keine Faszienrolle oder -ball hat, kann es auch einfach mal mit den eigenen Händen/einem glatten Stein oder Nudelholz etc ausprobieren.
Achtung: Die Schmerzen die entstehen bei der Druckmassage entstehen können sehr stark sein, ABER sollten schon nach etwas 20-60 Sekunden leicht abnehmen, und dann schrittweise immer weniger werden (Spannungen und Verklebungen geben irgendwann nach) und lösen sich sozusagen „in Wohlgefallen“ auf. Einziges Manko: über Pressur entspannen tut bei extrem verspannten Muskeln (was bei RSI wohl bei fast allen der Fall sein wird) doch stellenweise sehr weh ABER eben nur für kurze Zeit, danach ist es SEHR viel besser und angenehmer und alles fühlt sich freier an.

Ich wünsche Euch allen viel Erfolg. Wenn es hilft erzählt es herum!!

Antwort: Vielen Dank!

Nach Rücksprache mit Michael gibt es diesen Erfahrungsbericht nun dauerhaft hier: http://www.repetitive-strain-injury.de/weitere-erfahrungsberichte.php


Hinzugefügt: November 17, 2017
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,
vielen Dank für die informative Seite.
Ich habe schon seit Jahren Probleme mit RSI / Mausarm. Ärzte diagnostizieren das nur leider nie als das was es ist, sondern bezeichnen es als "chronische Sehnenscheidenentzündung" usw. War schon beim Ausarzt, Neurologen, Orthopäden, war im MRT, beim Handchirugen.
Trotz vorübergehende Schonung, Bandagen, Schmerzmittel, Dehnübungen, ergonomischer Arbeitsplatz, vertikale Maus und Tipps aus dem Buch werde ich die Probleme nicht los. Mittlerweile kann ich die Maus mit rechts keine 10 min mehr bedienen. Arbeite nun mit links, wobei es da auch schon beginnt.
Bin gelernte Industriekuaffrau und arbeite ununterbrochen am PC, es gibt leider keine Abwechslung oder Ausweichmöglichkeit. Antrag auf Umschulung wurde abgelehnt, ist keine anerkannte Berufskrankheit :!mad:
Wenn ich im Haushalt, Garten oder kurz gesagt alles andere als PC arbeite geht ohne Probleme, da habe ich nie Schmerzen, aber kaum arbeite ich am PC ... Ärzte verstehen das nicht, keiner versteht es außer mir oder will da einen Zusammenhang sehen. Echt zum Verzweifeln.
Gibt es eine Petition das RSI / Mausarm oder wie man es nun nennen mag, als Berufskrankheit in Deutschland anerkannt wird ?
Es beruhigt mich, dass ich mit meinem Problem nicht alleine bin.
Liebe Grüße
Katharina

Antwort: Hallo Katharina,

unter Umständen können solche Beschwerden eine Berufskrankheit darstellen. Wurde zumindest als „Sehnenscheidenentzündung“ 2006 so festgestellt (https://openjur.de/u/319984.html). Dabei ist mir allerdings auch klar, dass viele Beschwerden bei RSI keine klassische Sehnenscheidenentzündung darstellen.

Dein Arzt könnte allerdings als Diagnose folgendes aufschreiben: ICD-10 M70.8 ("Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes durch Beanspruchung, Überbeanspruchung und Druck"). Das käme den Beschwerden eventuell näher. Ob das dann allerdings auch als berufsbedingt anerkannt wird, ist natürlich noch eine ganz andere Frage (leider).

Von Petitionen o.ä. weiß ich leider nichts. Momentan habe ich relativ viel zu tun, eventuell schaffe ich es in ein paar Monaten wieder mehr Zeit in diese Seite zu investieren und dann etwas in die Richtung zu starten.

Alles Gute!
Clemens


Hinzugefügt: August 23, 2017
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Clemens, ich habe zum wiederholten Male mit einer Epicondylitis zu tun( wieder beidseitig), hatte mir vergangenes Jahr Kortison spritzen lassen, was mir das ganze Gewebe im Ellenbogen zerstörte, aber die Schmerzen nahm. Dieses Jahr war ich viele Wochen krank geschrieben, konnte wegen großer Schmerzen alltägliche Dinge nicht mehr verrichten , habe zahlreiche Hilfsversuche auch in deiner Geschichte wiedergefunden. Nun habe ich eine Frage, zu der ich bei deinen Hilfsamgeboten noch nichts gelesen habe: wie siehst du das Thema STRAHLENTHERAPIE? Ich habe da eine Überweisung meiner Orthopädin, war auch schon zum Vorgespräch, aber schiebe das vor mir her, da sehr widersprüchliche Aussagen dazu im Internet finde. Meine bisherigen Versuche : Tapen, Physiotherapie, Ostheopathie, Akkupunktur, Faszienrolle, Streckübungen( wirklich regelmäßig), gewisse Schonung haben alles besser werden lassen, aber leider nicht scmerzfrei. In solchen Momenten greift man ja gern zum STROHHALM, die Bestrahlung wäre so ein Halm.Allerdings fiel mir bei der Erläuterung der möglichen Nebenwirkungen auch "das Herz in die Hose" .Wie siehst du das ? Vielen Dank für deine Antwort. Beste Grüße , Petra

Antwort: Hallo Petra,

mit einer Strahlentherapie habe ich weder persönliche Erfahrung gemacht, noch habe ich von jemand anderem gehört, der diese bei RSI-artigen Beschwerden genutzt hat. Nach allem, was ich dazu jetzt gelesen habe, ist es allerdings ein Versuch wert. Wenn die Alternative nur die ist, weiter mit großen Schmerzen und Einschränkungen die alltäglichen Arbeit zu schaffen, ist das Risiko überschaubar. Die Entscheidung dafür kann ich dir aber natürlich nicht abnehmen.

Falls du dich dafür entscheidest, gib mir/uns doch gerne eine Rückmeldung zum Ergebnis. Ich drück auf jeden Fall die Daumen!

Viele Grüße
Clemens


Hinzugefügt: August 19, 2017
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo Clemens, ich habe dein Buch 1. Auflage von 2009, gibt's in der neueren Auflage noch andere tipps und Ratschläge, so dass es sich lohnt, dies zu bestellen?

Antwort: Hallo Marion,

die 2. Auflage ist an diversen Stellen ergänzt, die Grundaussage und vor allem die Übungen haben sich aber nicht groß verändert. Insofern halte ich es für nicht notwendig, wenn du dir die neue Auflage in gedruckter Form kaufst. Die beiden Seiten mit den größten Änderungen sind Arbeitsplatzausstattung und Triggerpunktmassage. Und die kannst du dir auch auf der Homepage anschauen, da ist immer die aktuellste Version.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: Januar 21, 2017
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP
Powered by PHP Guestbook - brought to you by PHP Scripts