Kopfgrafik

Falls Sie Tipps für den Umgang mit RSI haben, würde ich sie gerne unter "Weitere Erfahrungsberichte" veröffentlichen.
Bitte schicken Sie Ihren Bericht an die dort angegebene E-Mail-Adresse.


RSI-Syndrom Gästebuch



Kommentar
Lieber Clemens,

vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen, die Du zur Verfügung stellst. Das ist eine sehr große Hilfe für RSI-Betroffene. Die Ärzte (habe um die 20 Orthopäden, Handchirurgen, Neurologen etc. aufgesucht) können einem selbst im Jahr 2016 nichts zu diesem Thema sagen, was einen als Betroffenen sehr verzweifeln lässt. Zum Glück gibt es Deine Seite! Sie macht Mut, dass man irgendwann aus dem chronischen RSI-Zustand doch noch herauskommt. Bitte mach weiter so und halte uns auf dem Laufenden, wenn Du neue Erkenntnisse hast. Und alles Gute für Dich weiterhin!

Beste Grüße, Bettina


Hinzugefügt: March 9, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Tolle Seite! Genau die Informationen, die ich gesucht habe! DANKE! Ich habe mir sofort das Buch gekauft. Jetzt heißt es dehnen, dehnen, dehnen. Ich bin gespannt.

Hinzugefügt: February 15, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Danke für diese tolle, informative, hilfreiche Seite.

Hinzugefügt: January 1, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

ich habe das unbeschreibliche Glück, seit fast einem Jahr von RSI(oder wie man es nennen mag) betroffen zu sein. Ich habe mit ärzten und Therapeuten leider genauso tolle Erfahrungen gemacht wie hier beschrieben wurde.
Jedenfalls habe ich eine Frage: Ich kann mich zwar in dein Phasen-Schema nicht ganz einordnen, aber wäre vielleicht so irgendwo zwischen 3 und 4. Ich habe in Ruhe fast nur Schmerzen, wenn ich mich zuvor belastet habe und Computerarbeit ist unterschiedlich, normalerweise aber auf jeden Fall 2 Std möglich (sofern ich das nicht dauernd mache).
Auch mir wurden Dehnübungen empfohlen, aber insbesondere das Dehnen der Fingerbeugemuskulatur im Unterarm fällt mir schwer. Ich habe immer das Gefühl, dass das bei mir Schmerzen am Handgelenksrücken verursacht und lasse es deswegen meistens sein. ähnlich ist es auch mit dem Kräftigen. Sollte ich trotzdem versuchen beides zu machen, solange es nicht wehtut oder ist es deiner Meinung nach dann erstmal zu früh? Wie war das bei dir?

Außerdem würde ich mal kurz meine Schmerzen beschreiben, falls du Lust hast könntest du mir ja sagen ob das deine Erfahrung etwa widerspiegelt. Die Schmerzen sind sehr verschieden, deswegen Liste ich einfach mal auf:
- Brennen und ziehen am Handrücken
- Ziehen/Entzündetes Gefühl an den Fingerinnenseiten
- Punktuelles, fast stechendes Ziehen Richtung Zeigefinger am Handrücken
- Dumpfes Ziehen von der Hand in den Unterarm
- Manchmal starkes knacken bei Drehung der Handgelenke
Bestimmt vergesse ich ein paar, aber das ist mal so das Wichtigste.

Danke für die Seite, das Interessanteste für mich sind deine übungspläne

Antwort: Hallo Tobias,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass man selbst relativ schnell bemerkt, welche übungen/Maßnahmen einem gut bekommen und welche nicht. Dazu ist es sinnvoll, sich erst auf eine Maßnahme zu beschränken (zum Beispiel das Dehnen) und ein paar Tage abzuwarten. Erst wenn das Dehnen gut klappt würde ich zu den Kräftigungsübungen übergehen. Aber das ist meine persönliche Erfahrung, ich will nicht ausschließen, dass jemand auch mit Kräftigungsübungen gut klarkommt aber beim Dehnen Schmerzen hat. Aber egal wie du es angehst, starte auf jeden Fall behutsam und steigere dich jeden Tag ein wenig.

Deine Symptome kann ich überwiegend bestätigen, allerdings hatte ich kein starkes Knacken.

Wichtig ist, dass du mit einem Arzt mögliche strukturelle Schäden per Röntgen/MRT ausschließt. Wenn das geklärt ist, versuche ein Krankengymnastikrezept zu bekommen und die übungen mit einer Physiotherapeutin individuell umzusetzen.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: December 27, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo,

ich habe in den letzten Monaten exzessiv am Laptop gearbeitet und seit einer Woche fühlen sich mein rechter Unterarm und Handrücken schwach an. Bis jetzt habe ich meine Haltung an meinem derzeitigen Arbeitsplatz angepasst (so gut es geht, ich komme erst in ein paar Wochen wieder an meinen üblichen Arbeitsplatz, der ergonomisch ist) und mache täglich Dehnübungen. Ich hatte diese Gefühle vorher noch nicht, arbeite aber schon seit Jahren täglich für mehrere Stunden am Laptop. Gibt es irgendwelche sonstigen Maßnahmen, außer Haltung, regelmäßiger Pausen und Dehnen, die ich durchführen kann? Besteht eine realistische Chance, dass sich sich der Heilungsprozess nicht über Monate sondern nur über Wochen hinzieht? Machte es Sinn, die Arbeit komplett zu unterbrechen (bin in ein paar Tagen für eine Woche im Urlaub). Vielen Dank für die Antwort.

Jon

Antwort: Hallo Jon,

alle von mir getesteten/empfohlenen Maßnahmen findest du hier: http://www.repetitive-strain-injury.de/behandlungssplaene.php

Du solltest dir nicht so große Sorgen machen, der von mir erlebte und beschriebene Krankheitsverlauf ist nicht der Normalfall. Ich kenne viele Geschichten von anderen Betroffenen, die nur für ein paar Wochen Schmerzen hatten und mit den hier vorgeschlagenen Maßnahmen nach dieser Zeit ganz normal weiter arbeiten konnten.

Schmerzen über mehrere Monate oder Jahre können auftreten, allerdings ist bei rechtzeitigem Einschreiten das Risiko gering.

Alles Gute wünsche ich dir
Clemens


Hinzugefügt: November 29, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo,

ich hatte im Jahr 2011 erstmalig RSI-Symptome in den Armen, die ich aber mit den Dehnübungen gut in den Begriff bekommen habe. Leider ist es in letzter Zeit wieder schlimmer geworden und ich habe den Eindruck, zurzeit mit den Dehnungen eher Schaden anzurichten. Meine Schmerzen konzentrieren sich im Moment auf die Handgelenke, gelegentlich schmerzt es aber von Oberarm bis Finger (nicht überall auf einmal )
Ein Arzt hat mir eine Ganzkörperszintigraphie empfohlen, weil ich auch noch Beschwerden in den Beinen habe. Er möchte ausschließen, dass irgendwelche Entzündungen übersehen werden. (Entzündungsmarker im Blut sind OK und es gibt auch keine Anzeichen für Rheuma) Leider bin ich mir unsicher, ob die Strahlung bei der Ganzkörperszintigraphie wirklich unbedenklich ist. (Mein Hausarzt widerspricht der Darstellung des verordnenden Arztes, dass das unbedenklich ist).
Ich weiß, dass das hier keine medizinische Auskunft ist, aber ich vermute, dass man bei RSI generell auch bei der Szintigraphie wenig sehen wird, oder?
Eine Bandage fürs Handgelenk wurde mir auch verschrieben, aber ich reagiere auf verschiedene Modelle allergisch und konnte diese daher noch nicht eingehend testen.

Meine derzeitigen Maßnahmen sind b.a. Mikropausen, Kalt-Warme Waschungen und verringerung der Arbeit am PC.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort: Hallo,

wenn sich das Dehnen nicht angenehm anfühlt, solltest du damit vorsichtig sein.
Mit der Szintigrafie habe ich persönlich keine Erfahrungen. Alle Quellen die ich online gefunden habe, geben aber eine vergleichsweise geringe Strahlenbelastung an, z.B. http://www.netdoktor.at/untersuchung/szintigraphie-8314

Bei meinen Beschwerden konnte man nur in den ersten Wochen eine Schwellung der Unterarme erkennen. Nachträglich durchgeführte Röntgen- und MRT-Aufnahmen konnten nichts ungewöhnliches feststellen.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: November 18, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Beim Schreiben meiner Abschlussarbeit an der Uni 2007/2008 übertrieb ich es ein wenig mit der Klickerei am PC. Es stellten sich Schmerzen ein, zuerst nur wenig, dann immer mehr. Leider war es mir damals nicht möglich, einfach mal eine längere Pause einzulegen, außerdem dachte ich, das ginge schon wieder weg, wenn ich fertig wäre. Dem war natürlich nicht so.

Auch im Job hatte ich danach viel am PC zu tun. Anfangs ließen sich die Schmerzen noch ignorieren, als das nichts mehr half, ging ich zum "Linkshändertum" an der Maus über, was zwar half, aber schließlich Beschwerden im linken Arm hervorrief.

Schließlich ging ich Anfang 2010 doch zum Arzt. Ein paar Spritzen und eine Druckschiene (so eine hellblaue von Bauerfeind) machten es mir wieder möglich, zu arbeiten. Weitere Maßnahmen waren von ärztlicher Seite nicht vorgesehen. Ich sollte die Schiene tragen, denn damit ginge es ja. Das tat ich. Jahrelang.

Anfang 2015 ging ich wegen eines anderen Problems, wegen dem ich an meinem (nicht zufriedenstellenden) Orthopäden gescheitert war, zu einer befreundeten Physiotherapeutin, die das Problem mit ein paar übungen und endlosen Wiederholungen praktisch ohne Mühe aus der Welt schaffte. Warum sollte das nicht auch mit meinem Armproblem gehen?

Leider war sie zum Zeitpunkt dieser Erkenntnis gerade nicht verfügbar, also machte ich mich im Internet auf die Suche und fand diese Seite hier. Ich las alles genau durch, fand mich und meine Situation wieder, druckte mir die Dehnübungen aus und begann an einem Dienstagabend damit.

Nach drei Wochen fuhr ich für 2 Wochen in den Urlaub, wo ich kaum mit Maus oder PC in Berührung kam. Als ich wieder arbeiten ging, ließ ich am 2. Tag die Schiene weg. In den folgenden Wochen brauchte ich die Schiene zwar manchmal, weil der Arm leicht ermüdete und dann wieder Probleme auftraten, aber die Situationen wurden immer seltener und schließlich brauchte ich keine Schiene mehr. Sie liegt jetzt in einer Schublade, für schlechte Zeiten, die hoffentlich nicht kommen werden.

Fazit: 3 Wochen selbstverordneter Dehnübungen haben ein Problem gelöst, dass ich seit 5 Jahren hatte und dachte, nie wieder loszuwerden.

Danke an diese Seite, ich werde euch weiterempfehlen!

Antwort: Hallo Kathy,

danke für deinen Eintrag und es freut mich sehr, dass dir die übungen so schnell geholfen haben!

Alles Gute weiterhin
Clemens

PS: Falls du die Antwort hier lesen solltest: ich würde deinen Erfahrungsbericht gerne dauerhaft auf meine Seite nehmen. Wenn das für dich in Ordnung ist, setzte dich doch bitte per E-Mail mit mir in Verbindung: http://www.webconrad.com/impressum.html


Hinzugefügt: October 22, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

im Frühjahr stellte sich bei mir der Tennisarm ein, wobei es glücklicherweise nicht zu Entzündungen kam. Dennoch war ich Monatelang in meinem Alltag eingeschränkt, nach fünfminütiger Bewegung der Hände stellte sich dort ein Gefühl des "Ziehens" in den Sehnen ein. Die Dehnübungen hier und Massagen haben mir etwas geholfen. Vor einigen Wochen habe ich dann begonnen mich selbst zu massieren und die Blackroll zu nutzen (ich hatte unheimlich viele Verspannungen in Armen, Rücken, Schultern). Dabei fand ich diese Seite sehr hilfreich: http://www.muskel-und-gelenkschmerzen.de/triggerpunkte/triggerpunkte-selbst-behandeln/
Die Seite verhalf mir zum "Durchbruch": die über mehrere Tage wiederholte Massage von einem Triggerpunkt und verhärteten Muskel unterhalb der Achsel hat plötzlich eine große Verbesserung gebracht. Nach weiteren Massagen der Stelle sind weitere Besserungen eingetreten (der Muskel ist noch nicht ganz entspannt).
Vielen Dank für die Website und vielleicht können noch andere von meinen Erfahrungen profitieren!

Antwort: Hallo Winnifred,

vielen Dank für deine Rückmeldung! Die verlinkte Seite sieht bereits auf den ersten Blick sehr hilfreich aus, vielen Dank auch dafür.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: September 16, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hi Clemens,

ich vermute, dass ich auch am RSI Syndrom leide. Ich spiele seit mehreren Jahren einige Stunden täglich am Computer, am Wochenende auch mal gerne 8h und mehr. Außerdem nutze ich den Computer auch sonst ziemlich häufig, z.B. zur Informationsbeschaffung oder zum Chatten

Auch Art/Ort der Beschwerden passt bei mir zu denen, die auf deiner Seite angegeben sind.
Angefangen hat es bei mir vor einigen Wochen mit leichten Schmerzen im Handgelenk, ich habe dann die PC Belastung reduziert aber nicht komplett aufgegeben. Inzwischen hab ich aber ebenfalls Schmerzen in der Hand, in den Unterarmen und sogar in der Schulter, wobei die Schmerzen im rechten Arm (womit ich die Maus bediene) stärker sind.

Ich habe wirklich Angst dass die Schmerzen schlimmer werden und ich die Hände bald gar nicht mehr verwenden kann! Im Moment sind die Schmerzen nicht so stark bei anderen Tätigkeiten, auf Papier schreiben etc. klappt ohne Probleme und ich habe maximal leichte Schmerzen dabei. Setze ich mich jedoch an den PC werden die Schmerzen sofort schlimmer...

Ich habe außerdem noch so ein komisches Knacken/Knirschen im Handgelenk. Kann das auch bei RSI auftreten?

Und ich habe noch eine Frage zu den passiven Dehnübungen: Soll man einfach nur mit den Fingern Druck ober- und unterhalb des Schlüsselbeins ausüben oder wie ist das gemeint?

Ansonsten vielen Dank für diese Seite und ich hoffe, dass du mir auf meine Fragen eine Antwort geben kannst

Antwort: Hallo Patrick,

bezüglich des Knackens/Knirschens: das KöNNTE eine Sehnenscheidenentzündung sein. Aber natürlich auch ein anderes strukturelles Problem. Das musst du unbedingt mit einem Arzt abklären.

http://www.repetitive-strain-injury.de/passive-dehnuebungen.php
Ich hatte eine Art Taubheit/merkwürdiges Gefühl im Arm. Das habe ich mit den auf dieser Seite dargestellten Dehnübungen und dem Reindrücken eines Löffelstiels/Massagestäbchens im roten Bereich recht schnell in den Griff bekommen.

Ansonsten gilt mein allgemeiner Hinweis auf die Spracherkennung, für Texte die bestmögliche Entlastung: http://www.repetitive-strain-injury.de/arbeitsplatzausstattung.php#spracherkennung

Auf jeden Fall alle übungen anfangs ganz behutsam probieren, auf keinen Fall zu viel wollen und übertreiben.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: August 31, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Lieber Clemens, liebe RSI-Geplagte,
habe seit ca. 1,5 Jahren mit RSI zu tun, kombiniert mit einem rechtsseitigen Lymphödem, so dass ich vieles am PC einseitig machen muss, was die Therapie erschwert. Eine Reha brachte aktuell Erleichterung, jedoch war RSI dort unbekannt, so dass ich keine speziellen Tipps für meine fast ausschließliche PC-Tätigkeit erhielt. Man wich vielmehr auf die Diagnose Burnout aus. Oft ist also der persönliche Austausch Betroffener, z.B. auch über ärzte, Therapeuten etc. hilfreich. Kennt jemand im Raum Stuttgart eine RSI-Selbsthilfegruppe? So könnte man auch "politisch" mehr bewegen, also sich "heimlich" auf dieser Seite auszutauschen.

Liebe Grüße
Brigitte

Antwort: Hallo Brigitte,

leider ist mir im Raum Stuttgart keine RSI-Selbsthilfegruppe bekannt. Insgesamt sieht es da sehr mau aus in Deutschland befürchte ich. Falls es in die Richtung etwas geben sollte, bin ich für jeden Hinweis dankbar. Dann würde ich auch eine Extraseite mit einer übersicht an Selbsthilfegruppen aufmachen.
Falls du selbst eine Gruppe starten möchtest, schreib mich gerne an. Ich würde einen entsprechenden "Werbeeintrag" im Blog und auf meiner Facebookseite machen.

Viele Grüße
Clemens


Hinzugefügt: August 27, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP
Powered by PHP Guestbook - brought to you by PHP Scripts