Back2Action Onlineangebot im Test

In der letzten Woche konnte ich das Onlineangebot von Back2Action testen. Dort werden verschiedene Dehn- und Kräftigungsübungen speziell für Bürokräfte vorgestellt. Es existiert ein sehr anschauliches Demonstrationsvideo, das in fünf Minuten alles Wichtige vorstellt:

Zielgruppe
Das Angebot von Back2Action war anfangs nur für Firmen und deren Mitarbeiter erhältlich. Seit kurzem ist aber auch die Nutzung als Einzelperson möglich.
Funktionen
Die vorgestellten Übungen umfassen alle Körperbereiche und sind in Text, Bild und Video gut erklärt. Sie alle können direkt am Arbeitsplatz ausgeführt werden. Die gezeigten Übungen werden entweder zufällig ausgewählt oder können zu individuellen Kurzprogrammen zusammengestellt werden.
Es muss keine Software auf dem Computer installiert werden, alles läuft über die Homepage von Back2Action. Damit die Übungen auch regelmäßig ausgeführt und möglichst selten vergessen werden, lassen sich minutengenaue Erinnerungen per E-Mail für jeden Tag einrichten.
Kosten
Firmen erhalten auf Anfrage ein individuelles Angebot. Für Einzelpersonen kostet eine Jahreslizenz 80€.
Alternativen
Eine Alternative in Form eines Onlinedienstes ist mir nicht bekannt. Allerdings gibt es verschiedene Programme zur lokalen Installation (z.B. RSIGuard:65$, WorkPace: 55€, Workrave: kostenlos). Bis auf Workrave kenne ich allerdings nur englische Alternativen. Das kostenlose Workrave ist zwar eine angenehme Pausenerinnerung, beinhaltet aber zu wenig verschiedene Übungen.
Lokal installierte Programme bieten im Unterschied zu Back2Action zwei Vorteile: Sie bringen meist weitere Funktionen wie einen „Autoklick“ mit und die Pausenerinnerung ist angenehmer. Statt eine E-Mail öffnen zu müssen, dann auf einen Link zu klicken und nach Beendigung der Übung die E-Mail zu löschen, erscheinen bei den installierbaren Programmen die Übungen direkt auf dem Bildschirm. Nach einer festlegbaren Zeitspanne schließt sich das Fenster wieder und es kann weitergearbeitet werden. Dieser sehr direkte Hinweis verringert auch ein Überspringen vorher festgelegter Pausen.
Fazit
Back2Action ist nichts bahnbrechend Neues, insgesamt aber eine sehr schöne Zusammenstellung verschiedener Übungen. Für Firmen ist der Wegfall von Installationen sicherlich von Vorteil, für Privatanwender fände ich ein lokal installierbares Programm praktischer. Die jährlich zu entrichtenden 80€ halte ich allerdings für kaum konkurrenzfähig.

Zielgruppe
Das Angebot von Back2Action war anfangs nur für Firmen und deren Mitarbeiter erhältlich. Seit kurzem ist aber auch die Nutzung als Einzelperson möglich.

Funktionen
Die vorgestellten Übungen umfassen alle Körperbereiche und sind in Text, Bild und Video gut erklärt. Sie alle können direkt am Arbeitsplatz ausgeführt werden. Die gezeigten Übungen werden entweder zufällig ausgewählt oder können zu individuellen Kurzprogrammen zusammengestellt werden.

Es muss keine Software auf dem Computer installiert werden, alles läuft über die Homepage von Back2Action. Damit die Übungen auch regelmäßig ausgeführt und möglichst selten vergessen werden, lassen sich minutengenaue Erinnerungen per E-Mail für jeden Tag einrichten.

Kosten
Firmen erhalten auf Anfrage ein individuelles Angebot. Für Einzelpersonen kostet eine Jahreslizenz 80€.

Alternativen
Eine Alternative in Form eines Onlinedienstes ist mir nicht bekannt. Allerdings gibt es verschiedene Programme zur lokalen Installation (z.B. RSIGuard: 65$, WorkPace: 55€, Workrave: kostenlos). Bis auf Workrave kenne ich allerdings nur englische Alternativen. Das kostenlose Workrave ist zwar eine angenehme Pausenerinnerung, beinhaltet aber zu wenig verschiedene Übungen.

Lokal installierte Programme bieten im Unterschied zu Back2Action zwei Vorteile: Sie bringen meist weitere Funktionen wie einen „Autoklick“ mit und die Pausenerinnerung ist angenehmer. Statt eine E-Mail öffnen zu müssen, dann auf einen Link zu klicken und nach Beendigung der Übung die E-Mail zu löschen, erscheinen bei den installierbaren Programmen die Übungen direkt auf dem Bildschirm. Nach einer festlegbaren Zeitspanne schließt sich das Fenster wieder und es kann weitergearbeitet werden. Dieser sehr direkte Hinweis verringert auch ein Überspringen vorher festgelegter Pausen.

Fazit
Back2Action ist nichts bahnbrechend Neues, insgesamt aber eine sehr schöne Zusammenstellung verschiedener Übungen. Für Firmen ist der Wegfall von Installationen sicherlich von Vorteil, für Privatanwender fände ich ein lokal installierbares Programm praktischer. Die jährlich zu entrichtenden 80€ halte ich allerdings für kaum konkurrenzfähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.