Kopfgrafik

Falls Sie Tipps für den Umgang mit RSI haben, würde ich sie gerne unter "Weitere Erfahrungsberichte" veröffentlichen.
Bitte schicken Sie Ihren Bericht an die dort angegebene E-Mail-Adresse.


RSI-Syndrom Gästebuch





Kommentar
Hallo Clemens, ich habe dein Buch 1. Auflage von 2009, gibt's in der neueren Auflage noch andere tipps und Ratschläge, so dass es sich lohnt, dies zu bestellen?

Antwort: Hallo Marion,

die 2. Auflage ist an diversen Stellen ergänzt, die Grundaussage und vor allem die Übungen haben sich aber nicht groß verändert. Insofern halte ich es für nicht notwendig, wenn du dir die neue Auflage in gedruckter Form kaufst. Die beiden Seiten mit den größten Änderungen sind Arbeitsplatzausstattung und Triggerpunktmassage. Und die kannst du dir auch auf der Homepage anschauen, da ist immer die aktuellste Version.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: Januar 21, 2017
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP



Kommentar
Hallo Clemens,

nachdem ich mich gerade mit deiner Seite beschäftigt habe, möchte ich meinen Fall auch "kurz" schildern:

Meine Beschwerden in beiden Handgelenken haben genau vor einem Jahr angefangen.
Die Schmerzen haben sich im Laufe dieser Zeit verändert (Dauer, Intensitiät, usw.). Daher kann ich nicht sagen, dass es "nur" ein Stechen ist. Es ist ein Stechen, Ziehen, Brennen, Krampfen...im Ruhezustand und bei Bewegung.

Meine Geschichte begann mit der Vorbereitung auf einige Prüfungen. Hierfür habe ich sehr viel geschrieben.
Zunächst kamen die Schmerzen im rechten Handgelenk.
Ich habe mir nichts dabei gedacht, da ich bereits 3 Jahre zuvor Schmerzen hatte und diese nach 2 Wochen Urlaub abgeklungen waren.
Nachdem ich versucht habe, das rechte Handgelenk zu entlasten, fing es ca. 1,5 Monaten danach auch im linken Handgelenk an.

Das Ergebnis aus mehreren Besuchen von Ortopäden war:
Schonen, Röntgenbilder, MRT, Überweisung zum Chirurg

Ergebnis Chirurg:
Ergotherapie, Bandagen mit Alu-Schiene, Cortisonspritze (Spritze habe ich abgelehnt)

Ergebnis Osteopath:
Hier muss ich zunächst sagen, dass er sehr kompetent schien. Er hat mir meine MRT-Bilder ausführlich erklärt (-> ich habe Flüssigkeit im Handgelenk, was auf eine Entzündung deutet. Grund hierfür wäre wohl die ständige Reibung diverser Knochen durch Bewegung)
Zudem hat er (anscheinend) Verspannungen "rausgeknetet" und mir Salben empfohlen.
Abschliessend gab er mir noch auf den Weg, bestimmte Muskeln im Unterarm zu trainieren (mit Hilfe von einem Ball in der Hand kneten oder Flaschen anheben).

Zwischenzeitlich war ich auch bei meiner Hausärztin:
Diese hat mir Salben empfohlen und meinte, ich solle meine Handgelenke über Nacht einbinden.
Zudem hat sie mir entzündungshemmende Mittel verschrieben. Hier habe ich mir eingebildet, dass sie tatsächlich gewirkt haben. Ca. 1,5 Wochen lang und dann war alles wie zuvor...

Im Oktober habe ich unabhängig von meinen Beschwerden einen Rückensport-Kurs angefangen.

Alles was ich oben aufgeführt habe, hat nicht geholfen.
Die einzigen Momente der Verbesserung traten durch meinen Urlaub auf:
- In 3 Tagen Strandurlaub hatte ich absolut keine Schmerzen. Am ersten Tag nach dem Urlaub waren sie aber leider wieder da
- Nach mehreren Tagen Urlaub (früher auch nach dem Wochenende) habe ich meistens eine leichte Besserung verspürt

Neben der Verbesserung gab es auch Momente der Verschlechterung:
- Minigolf
- Ergotherapie
- unglückliche Bewegungen, bei denen ich das Gefühl hatte,
dass ich mir etwas angerissen habe im Unterarm /Handgelenk

Meinst du, bei mir könnte es ebenfalls das RSI-Syndrom sein?

Liebe Grüße

Antwort: Hallo Nadine,

deine Geschichte klingt ja (leider) recht ähnlich zu meiner. Insofern würde ich RSI nicht ausschließen. Ferndiagnosen sind natürlich schwierig bis unmöglich, sodass du weiterhin eine ärztliche Beratung in Anspruch nehmen solltest. Aber es wird nicht schaden, wenn du dir die ganzen Hinweise auf meiner Seite anschaust und auf deinen Körper hörst, was dir gut tut. Damit bin ich schlussendlich gut gefahren. Man darf es mit den Übungen insbesondere anfangs nicht übertreiben, aber mit der Zeit entwickelt man ein recht gutes Körpergefühl und merkt, was hilfreich ist und was nicht.

Dabei würde ich auch einen Blick auf mögliche psychosomatische Ursachen werfen (http://www.repetitive-strain-injury.de/ursachen.php).

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: Januar 16, 2017
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo Clemens,

ich leide seit vielen Jahren an Schmerzen im rechten Oberarm, in der Schulter und der rechten Rippenseite. Neben meinem Befund, dass ich Skoliose habe, vermute ich auch bei mir das RSI-Syndrom. Ich arbeite nun seit über 10 Jahren am Computer und die Beschreibungen auf deiner Seite passen. Ich habe Anfang August einen Termin in einer Spezialklinik und werde dein Buch, was ich mir kaufe, mitnehmen und nachfragen, ob ich Recht haben könnte. Bis dahin werde ich mich an deinen Vorschlägen zur Selbstbehandlung versuchen, mir eine Massagerolle holen, meine Büroausstattung neu (Tastatur und Maus) neu kaufen und hoffe, dass dann bereits leichte Besserungen eintreffen. Ich werde alle sportlichen Übungen nur moderat durchführen, damit sich die Symptome nicht verschlimmern. Außerdem gehe ich bereits Joggen, bin beim Zumba und im EMS-Training, was meiner Rückenmuskulatur sehr gut tut.

Deine Seite ist fantastisch!!! Danke für die guten Zusammenfassungen (Bilder für das Büro) und deinen Bericht mit der Krankheit.

Viele Grüße
Annett

Antwort: Hallo Annett,

ich drücke dir die Daumen! Versuche aber, die ganzen Umstellungen nicht zu überstürzen. Du wirst einige Wochen benötigen, um dich an die neuen Eingabegeräte/Übungen etc. zu gewöhnen.

Alles Gute!
Clemens


Hinzugefügt: June 26, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo Clemens,

bei mir traten erstmals im Jahr 2011 RSI-Beschwerden auf, aber diese habe ich durch Veränderungen der Arbeitsumgebung sowie Dehnungsübungen lange gut im Griff gehabt. Leider wurde es vor allem im letzten Jahr wieder schlimmer.
Die Schmerzen treten im Bereich von Unterarm bis Finger auf, sind jedoch meistens im Handgelenk wahrnehmbar. Deshalb bin ich mir unsicher, ob Maßnahmen sinnvoll sind, die sich auf die Muskulatur beziehen.
Kannst du mir vielleicht einen Ratschlag geben, woran ich merke, ob es sich um ein Gelenksproblem handelt (Röntgenbild ist unauffällig, ebenso Blutmarker für Entzündungen)? Es kann ja ziemlich schwierig sein, sich einen Reim auf die Schmerzen zu machen, weil Wahrnehmung und Ursache sich nicht an der gleichen Position befinden müssen.
Die gelegentlichen Muskelschmerzen ließen sich hingegen durch vorsichtige Kräftigungsübungen deutlich verringern.

Außerdem meinte ein Arzt, dass ich mich nochmal zum Ausschluss von Rheuma an einen Rheumatologen wenden soll (ich habe auch beidseitige Beschwerden im Bereich von Knie bis Fuß, die seit zwei Fahrradstürzten im Frühling/Sommer 2015 verstärkt auftreten). Die RSI-Beschwerden habe ich auch beidseitig. Kam das schon mal vor, dass RSI und Rheuma verwechselt wurden?

Ich hoffe, dir sind es nicht zu viele Fragen. Eventuell profitieren ja auch die anderen Besucher von deiner Antwort

Viele Grüße
Anonymus

Antwort: Es ist leider immer schwierig, pauschale Antworten zu geben. Verschiedene Leute reagieren unterschiedlich auf die ganzen Maßnahmen, selbst bei ähnlichen Symptomen. Ich bin gut damit gefahren alles locker auszuprobieren und die Reaktion des eigenen Körpers abzuwarten. Was sich dann gut anfühlt wird verstärkt, der Rest weggelassen. Ich denke, so muss sich jeder sein persönliches "Workout" zusammenstellen.

Eine Untersuchung auf Rheuma hatte ich auch, das scheint also nicht vollkommen abwegig zu sein. Würde ich auf jeden Fall mit einem Arzt abklären!

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: March 26, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Lieber Clemens,

vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen, die Du zur Verfügung stellst. Das ist eine sehr große Hilfe für RSI-Betroffene. Die Ärzte (habe um die 20 Orthopäden, Handchirurgen, Neurologen etc. aufgesucht) können einem selbst im Jahr 2016 nichts zu diesem Thema sagen, was einen als Betroffenen sehr verzweifeln lässt. Zum Glück gibt es Deine Seite! Sie macht Mut, dass man irgendwann aus dem chronischen RSI-Zustand doch noch herauskommt. Bitte mach weiter so und halte uns auf dem Laufenden, wenn Du neue Erkenntnisse hast. Und alles Gute für Dich weiterhin!

Beste Grüße, Bettina


Hinzugefügt: March 9, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Tolle Seite! Genau die Informationen, die ich gesucht habe! DANKE! Ich habe mir sofort das Buch gekauft. Jetzt heißt es dehnen, dehnen, dehnen. Ich bin gespannt.

Hinzugefügt: February 15, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Danke für diese tolle, informative, hilfreiche Seite.

Hinzugefügt: January 1, 2016
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP




Kommentar
Hallo,

ich habe das unbeschreibliche Glück, seit fast einem Jahr von RSI(oder wie man es nennen mag) betroffen zu sein. Ich habe mit ärzten und Therapeuten leider genauso tolle Erfahrungen gemacht wie hier beschrieben wurde.
Jedenfalls habe ich eine Frage: Ich kann mich zwar in dein Phasen-Schema nicht ganz einordnen, aber wäre vielleicht so irgendwo zwischen 3 und 4. Ich habe in Ruhe fast nur Schmerzen, wenn ich mich zuvor belastet habe und Computerarbeit ist unterschiedlich, normalerweise aber auf jeden Fall 2 Std möglich (sofern ich das nicht dauernd mache).
Auch mir wurden Dehnübungen empfohlen, aber insbesondere das Dehnen der Fingerbeugemuskulatur im Unterarm fällt mir schwer. Ich habe immer das Gefühl, dass das bei mir Schmerzen am Handgelenksrücken verursacht und lasse es deswegen meistens sein. ähnlich ist es auch mit dem Kräftigen. Sollte ich trotzdem versuchen beides zu machen, solange es nicht wehtut oder ist es deiner Meinung nach dann erstmal zu früh? Wie war das bei dir?

Außerdem würde ich mal kurz meine Schmerzen beschreiben, falls du Lust hast könntest du mir ja sagen ob das deine Erfahrung etwa widerspiegelt. Die Schmerzen sind sehr verschieden, deswegen Liste ich einfach mal auf:
- Brennen und ziehen am Handrücken
- Ziehen/Entzündetes Gefühl an den Fingerinnenseiten
- Punktuelles, fast stechendes Ziehen Richtung Zeigefinger am Handrücken
- Dumpfes Ziehen von der Hand in den Unterarm
- Manchmal starkes knacken bei Drehung der Handgelenke
Bestimmt vergesse ich ein paar, aber das ist mal so das Wichtigste.

Danke für die Seite, das Interessanteste für mich sind deine übungspläne

Antwort: Hallo Tobias,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass man selbst relativ schnell bemerkt, welche übungen/Maßnahmen einem gut bekommen und welche nicht. Dazu ist es sinnvoll, sich erst auf eine Maßnahme zu beschränken (zum Beispiel das Dehnen) und ein paar Tage abzuwarten. Erst wenn das Dehnen gut klappt würde ich zu den Kräftigungsübungen übergehen. Aber das ist meine persönliche Erfahrung, ich will nicht ausschließen, dass jemand auch mit Kräftigungsübungen gut klarkommt aber beim Dehnen Schmerzen hat. Aber egal wie du es angehst, starte auf jeden Fall behutsam und steigere dich jeden Tag ein wenig.

Deine Symptome kann ich überwiegend bestätigen, allerdings hatte ich kein starkes Knacken.

Wichtig ist, dass du mit einem Arzt mögliche strukturelle Schäden per Röntgen/MRT ausschließt. Wenn das geklärt ist, versuche ein Krankengymnastikrezept zu bekommen und die übungen mit einer Physiotherapeutin individuell umzusetzen.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: December 27, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo,

ich habe in den letzten Monaten exzessiv am Laptop gearbeitet und seit einer Woche fühlen sich mein rechter Unterarm und Handrücken schwach an. Bis jetzt habe ich meine Haltung an meinem derzeitigen Arbeitsplatz angepasst (so gut es geht, ich komme erst in ein paar Wochen wieder an meinen üblichen Arbeitsplatz, der ergonomisch ist) und mache täglich Dehnübungen. Ich hatte diese Gefühle vorher noch nicht, arbeite aber schon seit Jahren täglich für mehrere Stunden am Laptop. Gibt es irgendwelche sonstigen Maßnahmen, außer Haltung, regelmäßiger Pausen und Dehnen, die ich durchführen kann? Besteht eine realistische Chance, dass sich sich der Heilungsprozess nicht über Monate sondern nur über Wochen hinzieht? Machte es Sinn, die Arbeit komplett zu unterbrechen (bin in ein paar Tagen für eine Woche im Urlaub). Vielen Dank für die Antwort.

Jon

Antwort: Hallo Jon,

alle von mir getesteten/empfohlenen Maßnahmen findest du hier: http://www.repetitive-strain-injury.de/behandlungssplaene.php

Du solltest dir nicht so große Sorgen machen, der von mir erlebte und beschriebene Krankheitsverlauf ist nicht der Normalfall. Ich kenne viele Geschichten von anderen Betroffenen, die nur für ein paar Wochen Schmerzen hatten und mit den hier vorgeschlagenen Maßnahmen nach dieser Zeit ganz normal weiter arbeiten konnten.

Schmerzen über mehrere Monate oder Jahre können auftreten, allerdings ist bei rechtzeitigem Einschreiten das Risiko gering.

Alles Gute wünsche ich dir
Clemens


Hinzugefügt: November 29, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP


Kommentar
Hallo,

ich hatte im Jahr 2011 erstmalig RSI-Symptome in den Armen, die ich aber mit den Dehnübungen gut in den Begriff bekommen habe. Leider ist es in letzter Zeit wieder schlimmer geworden und ich habe den Eindruck, zurzeit mit den Dehnungen eher Schaden anzurichten. Meine Schmerzen konzentrieren sich im Moment auf die Handgelenke, gelegentlich schmerzt es aber von Oberarm bis Finger (nicht überall auf einmal )
Ein Arzt hat mir eine Ganzkörperszintigraphie empfohlen, weil ich auch noch Beschwerden in den Beinen habe. Er möchte ausschließen, dass irgendwelche Entzündungen übersehen werden. (Entzündungsmarker im Blut sind OK und es gibt auch keine Anzeichen für Rheuma) Leider bin ich mir unsicher, ob die Strahlung bei der Ganzkörperszintigraphie wirklich unbedenklich ist. (Mein Hausarzt widerspricht der Darstellung des verordnenden Arztes, dass das unbedenklich ist).
Ich weiß, dass das hier keine medizinische Auskunft ist, aber ich vermute, dass man bei RSI generell auch bei der Szintigraphie wenig sehen wird, oder?
Eine Bandage fürs Handgelenk wurde mir auch verschrieben, aber ich reagiere auf verschiedene Modelle allergisch und konnte diese daher noch nicht eingehend testen.

Meine derzeitigen Maßnahmen sind b.a. Mikropausen, Kalt-Warme Waschungen und verringerung der Arbeit am PC.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort: Hallo,

wenn sich das Dehnen nicht angenehm anfühlt, solltest du damit vorsichtig sein.
Mit der Szintigrafie habe ich persönlich keine Erfahrungen. Alle Quellen die ich online gefunden habe, geben aber eine vergleichsweise geringe Strahlenbelastung an, z.B. http://www.netdoktor.at/untersuchung/szintigraphie-8314

Bei meinen Beschwerden konnte man nur in den ersten Wochen eine Schwellung der Unterarme erkennen. Nachträglich durchgeführte Röntgen- und MRT-Aufnahmen konnten nichts ungewöhnliches feststellen.

Alles Gute
Clemens


Hinzugefügt: November 18, 2015
Diesen Eintrag löschen Antwort auf Eintrag Zeige IP
Powered by PHP Guestbook - brought to you by PHP Scripts